Dänemark ist laut World Happiness Report einer der besten Orte der Welt, wenn es um Wohlbefinden, Glück und Lebensqualität geht. Jetzt hat die Hauptstadt Kopenhagen sogar ein eigenes Glücksmuseum. 

In dem Happiness Museum nahe der Einkaufsmeile Strøget können Urlauber und Einheimische seit dem 14. Juli alles über das Glück und dessen Geschichte erfahren. Erklärt wird unter anderem die Anatomie des Lächelns – anhand von Leonardo da Vincis „Mona Lisa“ – und wie sich das Verständnis von Glück in über 2000 Jahren entwickelt hat.

Außerdem können die Besucher interaktiv an kleinen Übungen mit Licht und Schokolade teilnehmen oder sich mit einem ähnlichen Gedankenexperiment wie bei Matrix befassen: rote oder blaue Pille? Beziehungsweise: Würde ich lieber in eine Maschine steigen, die mir die Illusion eines perfekten Lebens vermittelt, oder eher weiterhin in der realen Welt bleiben?

Happiness Museum Kopenhagen: Diese Gegenstände bedeuten für einige Menschen Glück

„Wir wollen die Gäste weiser machen, ihnen Wissen vermitteln, damit sie glücklicher werden und so die Welt zu einem besseren Ort machen können“, heißt es auf der Website des Museums. Anregen sollen das Gegenstände aus dem Alltag. Dafür haben Menschen aus der ganzen Welt Objekte gespendet, die sie an glückliche Momente erinnern.

So hat beispielsweise eine Frau aus Frankreich den Asthmainhalator ihrer Tochter dem Museum geschenkt, berichtet „Web24 News“. Der Grund: Seit die Familie nach Dänemark gezogen ist, brauche das Kind den Inhalator dank der geringen Luftverschmutzung nicht mehr.

Coronavirus: 50 Personen dürfen gleichzeitig ins Happiness Museum

Wer in seinem Dänemark-Urlaub das Museum besuchen möchte, hat von Dienstag bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr die Möglichkeit dazu. Aufgrund der Corona-Pandemie dürfen sich in dem 240 Quadratmeter großen Museum in der Straße Admiralzade aber nur 50 Besucher gleichzeitig aufhalten.