Ko Samui, Ko Phangan, Ko Phi Phi (Krabi) und Phuket sind die Gebiete in Thailand, die nach aktuellem Plan als Erstes wieder für internationale Touristen öffnen sollen. Das berichtet „Phuket News“ unter Verweis auf Tourismusminister Phiphat Ratchakitprakarn. Ein Zeitplan hierfür wurde allerdings zunächst nicht genannt.

Ursprünglich wollte Thailand im August wieder internationale Gäste erlauben, allerdings zunächst nur aus Staaten, in denen es 60 Tage lang keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus gab, und nur für maximal 1000 Reisende pro Tag. Hierfür waren fünf Inseln vorgesehen, zu den zuvor genannten noch Ko Tao. 

Corona in Thailand: Kaum Fälle, aber strenge Reisebeschränkungen

Nachdem zuletzt aber eine Diplomaten-Tochter und ein Crew-Mitglied nach ihrer Ankunft in Thailand positiv auf das Coronavirus getestet wurden, wurden die Maßnahmen erneut verschärft. Nun ist in Medienberichten, etwa bei „Condé Nest Traveler“, zu lesen, dass Thailand den September für die Wiedereröffnung anpeilt. 

Aktuell muss jeder, der in Thailand ankommt – dazu gehören Menschen mit thailändischer Staatsangehörigkeit oder einer Arbeitserlaubnis, Diplomaten und Freiwilligen im medizinischen Bereich –, in eine 14-tägige Quarantäne.

Bei Einreisen in die Pilotgebiete soll die Quarantänepflicht entfallen, sagte Ratchakitprakarn am Dienstag. Noch muss das Kabinett den Plan aber verabschieden.