Die Party ist vorbei – zumindest auf den beliebten Feiermeilen von Mallorca. Die Lokale in der Bierstraße und der Schinkenstraße an der Playa de Palma sowie an der Punta Ballena in Magaluf müssen ab sofort wieder schließen. Das verkündete der Tourismusminister der Balearen, Iago Negueruela, am Mittwoch in einer Pressekonferenz. Grund dafür waren die unerlaubten Party-Exzesse vor allem deutscher und britischer Urlauber in den vergangenen Tagen. 

Schon am kommenden Wochenende soll die Polizei die Einhaltung des Verbots verstärkt kontrollieren. Und eine baldige Lockerung ist unwahrscheinlich: Vorerst sollen die strengeren Regeln zwei Monate lang gelten, dieser Zeitraum könnte aber je nach aktueller Lage länger oder kürzer ausfallen. Das berichtet unter anderem die „Mallorca Zeitung“. Außerdem könnten auch andere Lokale schließen müssen, falls das Party-Volk auf andere Gebiete der Insel ausweiche und sich dort danebenbenehme.

Tourismusminister der Balearen will keine Party-Urlauber

Die Touristen, die durch illegale Partys und Missachten der Corona-Regeln aufgefallen waren, seien eine Ausnahme. Die Mehrheit der Mallorca-Urlauber verhalte sich vorbildlich. Für die Party-Urlauber zeigte er aber keinerlei Verständnis: „Diese Urlauber wollen wir nicht, sie sollen nicht kommen.“

Aktuelle Deals

Negueruela warnte auch vor privaten Feiern auf der Straße oder am Strand: „Diese Art von Partys sind verboten, und wir werden sie unterbinden.“

Einschränkungen für Bars auf Mallorca

Neben den Schließungen gelten auch für andere Lokale ab sofort wieder strengere Regeln. Durch das Verbot von langen Strohhalmen will Negueruela etwa das sogenannte Eimersaufen unterbinden. Außerdem dürfen in den genannten Party-Hochburgen, darunter Teile der Playa de Palma und Punta Ballena abseits der gesperrten Straßen, keine Stehtische und Hocker mehr stehen, sondern nur noch normale Tische. Das soll die Einhaltung der Sicherheitsabstände garantieren.

Hohe Strafen für illegale Partys auf Mallorca

Bei Verstößen will die Balearen-Regierung streng durchgreifen. Bereits am Freitag hat das Kabinett massive Kontrollen und einen Bußgeldkatalog mit hohen Strafen beschlossen. Wer eine illegale Party – etwa auf Partybooten – veranstaltet, muss mit einer Strafe bis zu 60.000 beziehungsweise bis zu 600.000 Euro rechnen. 

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Auch die Strafe für Verstöße gegen die Maskenpflicht wird darin geregelt, sie liegt der „Mallorca Zeitung“ zufolge bei bis zu 100 Euro. Bis zum 20. Juli sollen die Polizisten Urlauber und Einheimische allerdings zunächst verwarnen, erst danach werden sie zur Kasse gebeten. Andere leichte Verstöße werden mit einem Bußgeld zwischen 100 und 3.000 Euro geahndet.

Sind andernorts auf Mallorca Bars und Discos geöffnet?

Derzeit dürfen auf den Balearen nur Bars und Pubs mit einer Fläche von maximal 300 Quadratmetern öffnen – allerdings unter strengen Auflagen. So dürfen die Besucher dort zwar sitzen und trinken, aber nicht tanzen. Gegen die strengen Regeln demonstrierten am Mittwochmittag Betreiber und Mitarbeiter der Lokale in Palma de Mallorca. 

Neue Maskenpflicht seit Montag in Kraft

Nicht nur in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln: Seit Montag müssen Personen ab sechs Jahren auf den Balearen einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn sie in öffentlichen Räumlichkeiten oder auf der Straße unterwegs sind. Allerdings gelten Ausnahmen, etwa am Strand, an der Uferpromenade oder in der Natur, wenn der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Ebenso müssen die Menschen beim Essen, Trinken oder Rauchen keine Maske tragen. Wichtig: Die Maske muss korrekt getragen werden, also Mund UND Nase bedecken.

Aktuelle Corona-Situation auf Mallorca

Aktuell sind die Corona-Zahlen auf der Insel unter Kontrolle. Am Mittwoch, 15. Juli, wurden keine Neuinfektionen für die vergangenen 24 Stunden gemeldet, gleichzeitig wurden sechs Personen als genesen registriert. Dadurch gibt es derzeit nur 122 aktive Corona-Fälle. Seit Beginn der Pandemie wurden auf den Balearen fast 2.400 Corona-Fälle gemeldet (Stand: 15. Juli 2020).