173 – das ist die Anzahl an Flugzeugen, die am Samstag in Palma de Mallorca gelandet sind. Mindestabstand und Corona-Hygiene-Regeln? Temperatur messen? Nicht alles lief auf der Balearen-Insel wie geplant, berichtet „Diario de Mallorca“ am Sonntag. 

Nicht nur, dass sich aufgrund von Wartezeiten viele Menschen bei der Abgabe der Formulare versammelten, die Einreisende aufgrund der Corona-Pandemie ausfüllen müssen. Auch beim Messen der Körpertemperatur am Ausgang kam es zu chaotischen Zuständen.

Chaos auf Mallorca: Corona-Temperatur-Messungen nur noch wahllos

Berichten von Zeugen zufolge erfolgte die Messung irgendwann nur noch wahllos, wer vom spanischen Festland kam, wurde nicht mehr kontrolliert. Sie kritisierten eine schlechte Organisation seitens der Flughafen-Betreiber. Bei so vielen Landungen war es offenbar schlicht nicht mehr möglich, Sicherheitsabstand zu halten.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Flughafen während der Corona-Pandemie völlig überlastet war. Auch zum Saisonstart am 1. Juli, dem ersten Tag mit regulärem Flugverkehr, war der Ankunftsbereich übervoll, Menschen standen dicht an dicht. Nur zwei Sicherheitsleute kümmerten sich um die Corona-Auflagen.

Mallorca war an diesem Wochenende immer wieder in den Schlagzeilen – weil zahlreiche Partys ausuferten. Von Donnerstag auf Freitag demolierten feiernde Briten Autos in Magaluf, als sie betrunken darauf tanzten.

Mallorca: Partys am Ballermann und in Magaluf eskalieren

Von Freitag auf Samstag drängten sich Hunderte Deutsche dicht an dicht auf der Bierstraße am Ballermann und von Samstag auf Sonntag eskalierte eine Sommerparty an der Platja de Palma. Es gab insgesamt Dutzende Festnahmen. Auf der Bierstraße verschärften Wirte auf eigene Faust noch einmal die Corona-Regeln, Live-DJs und Schlagermusik sind nun erst einmal tabu.

Nachdem bereits in den Tagen zuvor Touristen mit leichtsinnigem und nachlässigem Verhalten auf sich aufmerksam machten, tritt am Montag eine verschärfte Maskenpflicht in Kraft. Zudem drohen Gastwirten bei illegalen Partys oder Verstößen gegen die Corona-Regeln nun bis zu 600.000 Euro Strafe.