Kroatien führt verschärfte Einreisebeschränkungen ein: Ab sofort müssen Reisende aus EU-Ländern bei der Einreise einen negativen Corona-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist, vorlegen. Alternativ können sie auch in Kroatien einen PCR-Test machen lassen.

Dann müssen sie jedoch bis zum Erhalt des negativen Ergebnisses in häusliche Quarantäne. Die neuen Bestimmungen gelten ab dem 1. Dezember bis voraussichtlich 15. Dezember, teilt die kroatische Regierung mit.

Weiterhin gilt: Bei der Einreise werden die Kontaktdaten der Reisenden für die Dauer ihres Aufenthalts in Kroatien registriert. Um lange Wartezeiten bei einem Grenzübertritt zu vermeiden, empfiehlt das kroatische Innenministerium, die Kontakt- und Aufenthaltsdaten vorab online auszufüllen.

Aktuelle Deals

Reisewarnung in Kroatien: Die Bedeutung für Reisende

Reisen ohne Konsequenzen sind in das Land derzeit ohnehin nicht möglich, Kroatien gilt aus deutscher Sicht seit dem 1. November 2020 als Corona-Risikogebiet. Das Auswärtige Amt teilt dazu mit: „Das Covid-19-Infektionsaufkommen in Kroatien bewegt sich weiterhin auf hohem Niveau. Landesweit liegen die Inzidenzen derzeit bei mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb Kroatien als Risikogebiet eingestuft wurde.“

Jeder Reiserückkehrer muss daher nach der Rückreise in Deutschland in Quarantäne – grundsätzlich für zehn Tage. Die Zeit kann erst ab dem fünften Tag mit einem Corona-Test verkürzt werden. Zudem muss vor der Rückreise ein digitales Einreiseformular ausgefüllt werden, das an die zuständige Gesundheitsbehörde weitergeleitet wird.

Coronavirus in Kroatien: Zahlen auf Höchststand

Die Corona-Zahlen in Kroatien steigen seit Mitte Oktober extrem stark an – die täglichen Neuinfektionszahlen befinden sich seither fast durchgängig im vierstelligen Bereich. In den vergangenen sieben Tagen kamen in Kroatien 20.921 Fälle hinzu. Die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner in dem Zeitraum liegt damit dem ECDC zufolge bei extrem hohen 513,24 (Stand: 1. Dezember). Die Zahl der aktiv Infizierten kann man beim kroatischen Gesundheitsamt abrufen.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Kroatien: Maskenpflicht und Abstandsregeln

In Kroatien selbst gilt seit Juli eine Maskenpflicht – sowohl für die Menschen vor Ort als auch für Reisende. „Wir weisen darauf hin, dass in Kroatien ab heute eine Maskenpflicht in Geschäften, öffentlichen Verkehrsmitteln und Gesundheitseinrichtungen gilt“, teilte die kroatische Botschaft in Berlin am 13. Juli via Twitter mit.

Das Auswärtige Amt rät: „Reisenden wird grundsätzlich empfohlen, außerhalb der Unterkunft einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, mindestens 1,5 Meter Abstand zu Dritten zu halten und sich regelmäßig die Hände zu waschen; soziale Kontakte sind auf ein Mindestmaß zu reduzieren.“

Was ist mit der Einreise über Slowenien?

Autofahrer müssen mit verstärkten Kontrollen rechnen. Eine Durchreise durch Slowenien ist zwar möglich, auf dem Rückweg aus Kroatien wird an der slowenischen Grenze aber stärker kontrolliert. Wartezeiten bei der Rückreise und der Einreise könnten eine Folge sein. Wer aus Kroatien kommt, sollte sich zudem nicht länger als zwölf Stunden in Slowenien aufhalten. Eine Durchreise, auch mit Tankstopps oder Picknick-Pausen ist demnach noch möglich.

Ebenfalls wichtig: Deutsche Staatsbürger dürfen laut Information der deutschen Botschaft in Ljubljana die Landgrenze zwischen Slowenien und Österreich nur über die Autobahnübergänge Karawankentunnel und Spielfeld sowie über die Grenzstelle Loibltunnel passieren.

Reisewarnung: Was ist mit der Einreise aus Österreich?

Bei der Rückreise mit dem Auto durch Österreich sieht das anders aus, die Touristen müssen Deutschlands Nachbarland ohne Zwischenstopp durchqueren. Ausnahmen gibt es lediglich bei Autopannen sowie für ein kurzes Tanken und einen Toiletten-Besuch. Grund dafür ist, dass Österreich Kroatien als Risikogebiet eingestuft hat. 

Reisende aus Deutschland, die aus Kroatien zurückkehren, müssen an der österreichischen Grenze eine Erklärung mit persönlichen Daten ausfüllen. Wer diese Vorschrift missachtet, muss mit hohen Geldstrafen rechnen.