Während sich der Flugbetrieb vielerorts normalisiert, geht der Covid-19-Stillstand einiger namhafter Reedereien in die zweite Runde. Ganz vorne dabei: MSC Cruises. Das Unternehmen streicht nach eigenen Angaben alle Nordeuropa-Kreuzfahrten bis zum Ende der Saison, also bis zum 18. Oktober. 

Aber: Auf den Kosten blieben die Passagiere nicht sitzen. Sie hätten sowohl Anspruch auf einen allgemeinen Kreuzfahrt-Gutschein als auch auf ein konkretes Bord-Guthaben, einlösbar bis Dezember 2021.

Ursprünglich plante MSC Cruises, den Betrieb ab August wieder hochzufahren. Bis vor Kurzem hatten Kunden daher die Möglichkeit, Routen zu Häfen zu buchen, die wegen der Coronavirus-Krise noch immer geschlossen sind. 

Trotz Corona: MSC Cruises plant Kreuzfahrten im Mittelmeer

Doch das Unternehmen gibt den August aufgrund der Absage der Nordeuropa-Kreuzfahrten nicht auf. In der Mitteilung kündigt es ebenfalls an, den Betrieb der Schiffe, die Ziele im östlichen und im westlichen Mittelmeer anfahren, im August schrittweise aufzunehmen.

Jedoch hänge die endgültige Entscheidung von einem neuen Betriebsprotokoll für Gesundheit und Sicherheit ab. Denn es unterliege der Genehmigung einzelner Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. MSC Cruises gehe deshalb davon aus, Kunden am 15. Juni, also nach Beendigung dieses Prozesses, darüber zu informieren, welche Routen mit welchen Schiffen im Mittelmeer stattfinden.