Pünktlich zum Start der Ferien sind Reisen vielerorts wieder möglich – etliche Grenzen sind geöffnet, die Reisewarnung für viele Länder ist ebenfalls aufgehoben und es gibt wieder etliche Flüge Richtung Sommerurlaub. Dennoch tun sich in der aktuellen Situation viele Deutsche schwer zu entscheiden, ob sie einen Urlaub 2020 buchen oder antreten sollten.

Tourismus trotz Corona: Die Einschränkungen in den Urlaubsländern

Für sie stellt sich die Frage: Wie groß ist das Risiko, sich am Urlaubsort mit dem Coronavirus anzustecken? Und kann bei den ganzen Hygieneregeln überhaupt Urlaubs-Feeling aufkommen? Diese Frage muss am Ende jeder Reisende für sich selbst beantworten.

Hilfe dafür gibt es aber in diesem reisereporter-Überblick zu den beliebstesten Urlaubsländern – inklusive Infektionszahlen, Corona-Maßnahmen und Regelungen zur Hygiene in den Hotels, am Pool, am Strand und in Restaurants.

Urlaub in Spanien: Wie ist die Corona-Lage im Urlaubsland?

So hoch sind die Infektionszahlen in Spanien:

Es wirkte bereits, als hätte Spanien den Höhepunkt der Covid-19-Pandemie überstanden. Denn das Land war weltweit mit am stärksten betroffen: Bei fast 265.000 Menschen wurde das Coronavirus nachgewiesen, mehr als 28.400 starben (Stand: 21. Juli).

Aber: Es gibt noch immer regionale Schwerpunkte. Der aktuelle Hotspot heißt Katalonien. Allein innerhalb der vergangenen Woche hat die Gesundheitsbehörde mehr als 7000 Neuinfektionen registriert, die meisten davon in und um Barcelona. Und auch die Regionen Aragón, Valencia und Navarra melden steigende Infiziertenzahlen.

Immerhin: Kein Ort im Land übersteigt die Zahl von 50 Covid-19-Fällen pro 100.000 Einwohner. Das wäre ein Auslöser für eine erneute Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Das gilt für die Einreise nach Spanien:

Eine Einreise ist generell für alle Deutschen möglich, allerdings musst du dich vor der Abreise zunächst online registrieren. Du erhältst dann einen QR-Code, den du bei dir haben musst. Die Formulare hierfür sind auch auf Deutsch erhältlich. 

Eine Quarantänepflicht gibt es nicht, allerdings wird bei der Ankunft die Temperatur gemessen. Liegt sie über 37,5 Grad oder hat ein Tourist andere Corona-Symptome, ist mitunter ein Corona-Test fällig. Bis zum Ergebnis, das wenige Stunden bis Tage dauern kann, müssen die Reisenden in Quarantäne.

Diese Hygieneregeln gelten vor Ort in Spanien

Generell gelten folgende Corona-Maßnahmen: An öffentlichen Orten innerhalb und außerhalb geschlossener Räume sowie in allen öffentlichen Verkehrsmitteln gilt in Spanien eine Maskenpflicht für alle Menschen ab sechs Jahren. Verschärfte Varianten der Regel gibt es unter anderem auf den Balearen mit Mallorca und der Region Valencia, also auch an der beliebten Costa Blanca. Zudem müssen anderthalb Meter Sicherheitsabstand eingehalten werden. Am Strand hingegen musst du keine Maske tragen.

Im Hotel gilt: In den Unterkünften herrscht Maskenpflicht, es gibt bei der Ankunft und oft zwischendurch Temperaturchecks der Gäste. Bei den Büfetts gibt es unterschiedliche Auflagen – mancherorts werden sogar Einweghandschuhe verteilt und die Gäste dürfen sich nicht selbst auftun. Am Pool gilt ein Mindestabstand zwischen den Liegen sowie eine Maximal-Auslastung.

Am Strand gilt: Es gibt wie überall eine Vorschrift für den Mindestabstand, in Spanien sind das zwei Meter. Daher wird die Anzahl der Liegen und Sonnenschirme reduziert. 

In den Cafés, Bars und Restaurants gilt: Mindestabstand und Maskenpflicht bis zum Tisch. Auf Mallorca, der Lieblingsinsel der Deutschen, sind die Lokale an der Bier- und Schinkenstraße dicht. Gleiches gilt für den beliebten Straßenzug Punta Ballena in Magaluf.

Urlaub in Griechenland: Wie ist die Corona-Lage?

So hoch sind die Infektionszahlen in Griechenland:

Griechenland hat es bisher recht unbeschadet durch die Corona-Krise geschafft. Nachgewiesen wurde das Virus bisher bei fast 4000 Menschen, 194 starben an den Folgen der Erkrankung (Stand: 21. Juli).

Das gilt für die Einreise nach Griechenland: 

Wichtigste Corona-Regelung: Wer in Griechenland Urlaub machen möchte, muss sich vorher anmelden. Spätestens 48 Stunden vor deiner Einreise musst du dich online registriert und eine Bestätigung erhalten haben. Auch eine Registrierung via App ist möglich. Angeben musst du etwa Anreiseart, Geburtsdatum, Handynummer, Ausweisnummer und die Adresse deiner Unterkunft in Griechenland.

Mit der Bestätigung der griechischen Behörden erhältst du einen QR-Code, den du bei der Einreise vorzeigen musst. Wer keinen bei sich hat, muss mit einem Bußgeld von bis zu 500 Euro rechnen.

Über den Code wird das Infektions-Risiko ermittelt, ein Corona-Test kann angeordnet werden. Bis zum Ergebnis müssen Urlauber in Quarantäne. Eine generelle Quarantänepflicht gibt es nicht, aber auch stichprobenartige Tests sind möglich.

Diese Hygieneregeln gelten vor Ort: 

Generell gilt: Ein Mundschutz muss nicht überall, sondern zum Beispiel nur am Flughafen, im Taxi oder in öffentlichen Verkehrsmitteln getragen werden. In Museen ist er eine Empfehlung, keine Pflicht. Auch am Strand und in Restaurants müssen Gäste keinen Mundschutz tragen. Die Auflagen zum Abstand von eineinhalb Metern gelten allerdings überall.

Im Hotel gilt: Es gilt im Gebäude eine Maskenpflicht für Gäste und Mitarbeiter. Es gibt keine Selbstbedienung am Büfett,  Speisen werden am Tisch serviert, informiert das Auswärtige Amt. Am Pool gelten Abstandsregeln, es sind weniger Liegen aufgestellt. Rechnerisch muss ein Urlauber fünf Quadratmeter Platz haben. In den Zimmern ist die Ausstattung reduziert, es gibt beispielsweise keine Dekokissen oder Printmedien.

Am Strand gilt: Sonnenschirme dürfen nur mit vier Metern Abstand aufgestellt werden. Der Ausschank von Alkohol ist teils eingeschränkt.

In den Cafés, Bars und Restaurants gilt: Maskenpflicht bis zum Tisch.

Urlaub in Italien: Wie ist die Corona-Lage?

So hoch sind die Infektionszahlen in Italien:

Italien war lange Zeit der Corona-Hotspot in Europa. Mehr als 244.000 Infektionen wurden nachgewiesen, rund 35.000 Menschen starben an den Folgen der Erkrankung mit Covid-19. Inzwischen gilt allerdings der größte Teil der einst Infizierten als geheilt. Seit Mitte April gehen die Zahlen der Neuinfektionen zurück, allerdings kommt es auch immer mal wieder zu regionalen Ausbrüchen wie zuletzt in Venetien (Stand: 21. Juli). 

Das gilt für die Einreise nach Italien:

Italien hat für EU-Ausländer nahezu alle Einreisebeschränkungen wie die Quarantänepflicht aufgehoben. Folgende Corona-Maßnahmen gelten noch: An Flughäfen und an Landesgrenzen wird noch die Temperatur gemessen. Bei erhöhter Temperatur kann ein Corona-Test angeordnet werden. Und für den Urlaub auf Sardinien, Apulien und Kalabrien musst du dich vorab anmelden.

Diese Hygieneregeln gelten vor Ort in Italien:

Der Notstand in Italien gilt noch bis einschließlich 31. Juli, das hat allerdings keine Auswirkungen auf die Reise- und Bewegungsfreiheit in Italien. Eine Mundschutzpflicht besteht für öffentliche Verkehrsmittel und beim Einkaufen, in der Lombardei im gesamten öffentlichen Raum. In der Lombardei, einem der am stärksten betroffenen Gebiete, gilt in Geschäften auch eine Handschuh-Pflicht. 

Der Mindestabstand liegt bei einem Meter, lokal können auch bis zu zwei Meter angeordnet werden. Vor dem Betreten von Behörden, Museen oder Geschäften wird häufig die Temperatur gemessen, auch ist das Verwenden von Desinfektionsmittel beim Eintreten Pflicht.

Im Hotel gilt: Auch in Italien gilt in Hotels eine Maskenpflicht für Urlauber und Personal. Die Selbstbedienung am Büfett ist verboten. Temperatur-Checks sind zwar nicht verpflichtend vorgeschrieben, aber in manchen Unterkünften möglich. Sonnenschirme und Liegen sind reduziert, um den Mindestabstand zu gewähren.

Am Strand gilt: Die Liegen müssen in einem Abstand von mindestens 1,5 Metern stehen.

In den Cafés, Bars und Restaurants gilt: Maskenpflicht bis zum Tisch, Abstandsregeln.

Kroatien: Wie ist die Corona-Lage im Urlaubsland?

So hoch sind die Infektionszahlen in Kroatien:

Bisher kam Kroatien ganz glimpflich durch die Krise – fast 4400 Infizierte hatte das Land bisher, 122 Menschen sind infolge des Virus verstorben. Nachdem es sogar tagelang keine Neuinfektionen gab, stiegen die Fälle zuletzt sprunghaft an: Am 19. Juli wurden 92 Bürger positiv auf das Virus getestet. Allerdings liefen insgesamt 915 Testverfahren. Die meisten Fälle verzeichnete zuletzt Slawonien im Nordosten des Landes.

Das gilt für die Einreise nach Kroatien:

Bei der Einreise musst du deine Kontaktdaten angeben – am besten machst du das vor deinem Urlaub online, denn damit verhinderst du Wartezeiten. Angeben musst du Reisedauer, Unterkunft und ob du eine Covid-19-Erkrankung hattest. Eine generelle Quarantänepflicht gibt es nicht, allerdings kann eine solche angeordnet werden, wenn der Kontakt zu einer infizierten Person nachgewiesen wurde.

Diese Hygieneregeln gelten vor Ort in Kroatien:

Eine Mundschutzpflicht gibt es in Kroatien nicht. Dafür setzt das Land auf Social Distancing: Menschen sollen mindestens anderthalb Meter Abstand zueinander halten, auch am Strand und im Meer. 

Im Hotel gilt: Wie auch in anderen Urlaubsländern gilt: Maskenpflicht und Mindestabstand von 1,5 Metern.

Am Strand gilt: Liegen dürfen nur paarweise stehen, dann folgt ein Mindestabstand von mindestens 4,5 Metern bis zur nächsten Gruppe.

In den Cafés, Bars und Restaurants gilt: Auch in Kroatien ist die Anzahl der Tische reduziert, um den Mindestabstand einzuhalten. Es gilt eine Maskenpflicht bis zum Tisch.

Sommerurlaub in der Türkei: Wie ist die Corona-Lage?

So hoch sind die Infektionszahlen in der Türkei:

In der Türkei gibt es seit dem Beginn der örtlichen Corona-Krise, also seit dem 11. März, insgesamt rund 220.600 bestätigte Corona-Infektionen, etwa 5500 Menschen starben nach Angaben der Johns Hopkins University. Die Zahl der Neuinfektionen pro Tag lag zuletzt aber immer noch bei mehr als 1000.

Das gilt für die Einreise in die Türkei:

Ganz wichtig für Urlauber zu wissen ist: Die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für die Türkei gilt weiterhin. „Wir wissen: Viele, nicht nur in der Tourismusindustrie, wünschen sich eine Aufhebung“, sagte Außenminister Heiko Maas. Er verwies jedoch darauf, dass die Abstimmung mit der EU hier von großer Bedeutung sei. „Nur wenn wir im Gleichklang handeln ist es möglich, die Ausbreitung des Coronavirus zu kontrollieren.“

Aber: Eine Reisewarnung ist kein Reiseverbot, die Türkei hat die Grenzen am 11. Juni für deutsche Staatsangehörige geöffnet. Bei der Einreise in die Türkei werden Gesundheitsuntersuchungen durchgeführt.

Hat der Urlauber eine erhöhte Temperatur oder weitere Covid-19-Symptome, dann wird ein Corona-Test gemacht. Ist das Ergebnis positiv, wird eine medizinische Behandlung angeordnet, auch Quarantänemaßnahmen sind möglich.

Das gilt für die Rückreise nach Deutschland:

Weil die Türkei vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet ausgewiesen wird, müssen Urlauber bei der Rückkehr nach Deutschland mit einer zweiwöchigen Quarantäne rechnen, sollten sie keinen negativen Corona-Test vorweisen können.

Diese Hygieneregeln gelten vor Ort in der Türkei:

Wichtig zum Thema Maskenpflicht: Wer sich in der Türkei ohne Maske erwischen lässt, muss bei wiederholtem Verstoß mit einem Bußgeld in Höhe von 900 Lire rechnen, umgerechnet entspricht das knapp 117 Euro. Das berichtet die Zeitung „Daily Sabah“. Bei einem ersten Verstoß gibt es noch eine Verwarnung.

Im Hotel gilt: Maskenpflicht und Mindestabstand von 1,5 Metern. Zudem dürfen die Unterkünfte nur zu maximal 60 Prozent ausgelastet werden, am Büfett ist keine Selbstbedienung erlaubt.

Am Strand gilt: Liegen dürfen nur paarweise stehen, dann folgt ein Mindestabstand von mindestens 4,5 Metern bis zur nächsten Gruppe. An einigen Stränden sind Reisende dazu verpflichtet, gekennzeichnete Strandein- und -ausgänge zu nutzen, um Menschenansammlungen zu vermeiden.

In den Cafés, Bars und Restaurants gilt: Auch in der Türkei ist die Anzahl der Tische reduziert, um den Mindestabstand einzuhalten. Es gilt eine Maskenpflicht bis zum Tisch.

Urlaub in Ägypten: Wie ist die Corona-Lage?

So hoch sind die Infektionszahlen im Land:

Auf dem afrikanischen Kontinent ist Ägypten eines der am stärksten von der Covid-19-Pandemie betroffenen Länder. Bisher gibt es mehr als 88.400 Fälle und mehr als 4300 Tote. Seit dem 30. Juni flacht die Kurve der Neuinfektionen geringfügig ab – das gab es zuletzt allerdings häufiger, ehe es zu einem erneuten Anstieg kam (Stand: 21. Juli). 

Das gilt für die Einreise: 

Bei der Einreise nach Ägypten wird die Temperatur gemessen, und du musst eine Gesundheitskarte ausfüllen. Ein Visum ist bei der Einreise mit Charterflügen vorerst nicht notwendig. Eine Quarantänepflicht gibt es nicht, allerdings müssen Urlauber damit rechnen, dass sie bei der Rückkehr aus Deutschland in Quarantäne müssen. 

Das gilt für die Rückreise nach Deutschland:

Weil Ägypten vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet ausgewiesen wird, müssen Urlauber bei der Rückkehr nach Deutschland mit 14 Tagen Quarantäne rechnen, sollten sie keinen negativen Corona-Test vorweisen können.

Diese Hygieneregeln gelten vor Ort: 

An vielen Orten gelten noch nächtliche Ausgangssperren, in den touristischen Gebieten Südsinai, Rotes Meer und Matrouh allerdings nicht. Die Reisefreiheit innerhalb des Landes ist noch eingeschränkt. 

Eine Mundschutzpflicht gibt es nicht, aber Abstandsregeln sind einzuhalten. Im Hotel sind Whirlpools, Wasserrutschen und Wellness-Einrichtungen noch geschlossen, das Pool-Wasser weist einen erhöhten Chlor-Anteil auf. 

Im Hotel gilt: Wie auch in anderen Urlaubsländern gilt: Maskenpflicht und Mindestabstand von 1,5 Metern. In Pools gibt es einen erhöhten Chlorgehalt. Wasserrutschen, Whirlpools und Wellness-Einrichtungen bleiben gesperrt. Zum Schutz trägt das Hotelpersonal Handschuhe und Mund-Nasen-Bedeckungen. Sollte es Corona-Verdachtsfälle geben, beschäftigt jedes Hotel einen Arzt, der sich um die Erkrankten kümmern kann.

Am Strand gilt: An den Stränden werden Urlauber gebeten, regelmäßig ihre Hände zu desinfizieren und die Abstandsregeln einzuhalten. Dahingehend soll es auch Kontrollen geben.

In den Cafés, Bars und Restaurants gilt: Auch in Ägypten ist die Anzahl der Tische reduziert, um den Mindestabstand einzuhalten. Es gilt eine Maskenpflicht bis zum Tisch, auf Wasserpfeifen und Büfetts müssen Reisende verzichten.

Sommerurlaub in den Niederlanden: Wie ist die Corona-Lage?

So hoch sind die Infektionszahlen in den Niederlanden

Die Niederlande sind recht glimpflich durch die erste Welle gekommen, die Zahlen liegen inzwischen deutlich unter 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner pro Woche. In dem Land gibt es insgesamt beinahe 52.000 bestätigte Corona-Infektionen, 6.136 Menschen starben (Stand: 21. Juli).

Das gilt für die Einreise in die Niederlande

Urlauber kommen mit dem Auto aus Deutschland grundsätzlich uneingeschränkt in die Niederlande, es finden keine Grenzkontrollen statt.

Diese Hygieneregeln gelten in den Niederlanden:

In den Niederlanden gelten so wie auch in Deutschland die Abstandsregeln von mindestens 1,5 Metern. Die Mundschutzpflicht gilt im öffentlichen Personennahverkehr sowie auf Fähren ab einem Alter von 13 Jahren. Anders als in Deutschland muss ein Mund-Nasen-Schutz aber im Supermarkt und in Restaurants nicht getragen werden. Museen sind geöffnet, die Besucherzahl wird aber über vorherige Online-Buchungspflicht reguliert.

Im Hotel gilt: Abstandsregeln, aber keine Maskenpflicht. Auf Campingplätzen sind auch Duschen und öffentliche Klos wieder geöffnet.

Am Strand gilt: Abstandsregeln und dahingehende Kontrollen. Wenn es am Strand zu voll wird, können Zufahrtsstraßen gesperrt werden. 

In den Cafés, Bars und Restaurants gilt: Mindestabstand zwischen Tischen, aber keine Mundschutzpflicht.