Die Urlaubsinsel Bali will ab Herbst wieder deutsche Touristen empfangen. Das hat die Regierung der indonesischen Insel angekündigt. Ein Drei-Stufen-Plan soll nach der Corona-Pandemie zurück in die Normalität führen, wie „The Bali Sun“ berichtet. Die Regierung Balis hat ein entsprechendes Programm unterzeichnet. 

In einem ersten Schritt wird ab dem 9. Juli das lokale Leben wieder hochgefahren. Geschäfte, Märkte und Restaurants sollen dann wieder in Betrieb genommen werden. Auch andere bisher ruhende Branchen wie Bau, Finanzen, Landwirtschaft oder Fischerei werden dann wieder aktiv werden. 

Touristen-Attraktionen öffnen am 31. Juli – erst mal für Einheimische

Ab dem 31. Juli beginnt Phase zwei, in der touristische Attraktionen wieder öffnen und indonesische Urlauber auf die Insel kommen dürfen. Touren und Aktivitäten dürfen dann ebenfalls wieder angeboten werden. Vorausgesetzt ist allerdings bei allen Phasen, dass sich Corona nicht weiter auf Bali ausbreitet. 

Am 11. September schließlich folgt der letzte Schritt zurück zur Normalität: Dann sollen auch wieder internationale Gäste willkommen sein. Allerdings ist noch unklar, ob es Einreisesperren für bestimmte Länder oder Regionen gibt, etwa dann aktuelle Corona-Hotspots. Auch wurde noch nicht verkündet, ob Corona-Tests verpflichtend sein werden.

Corona auf Bali: So will die Insel die Infektionszahlen niedrig halten

„Ich bitte alle Menschen, sich diszipliniert und verantwortungsbewusst zu verhalten und immer eine Schutzmaske zu tragen, den Sicherheitsabstand einzuhalten, Menschenansammlungen zu meiden, sich die Hände zu waschen und Hygienemaßnahmen einzuhalten“, sagte Balis Gouverneur Wayan Koster.

Bisher ist Bali weitgehend von der Corona-Pandemie verschont geblieben. Bei fast 65.000 Fällen in Indonesien gab es auf Bali, Stand 6. Juli, nur 1.849 bestätigte Infektionen. 20 Menschen starben auf der Urlaubsinsel, 967 gelten als wieder genesen.