Griechenland hat es vorgemacht, Spanien zieht nach: Der Urlaub auf Mallorca, Fuerteventura, Gran Canaria, Ibiza und Co. ist nur noch nach vorheriger Anmeldung möglich. Wegen der Corona-Pandemie hat das Land seine Einreiseverfahren verschärft. Urlauber dürfen nur kommen, wenn sie vorher ein Einreiseformular ausgefüllt haben und einen QR-Code vorweisen können.

Wie bekommen sie den? Wann müssen sie ihn beantragen? Und was passiert mit den Daten? Der reisereporter klärt auf.

Wie bekomme ich den QR-Code für den Spanien-Urlaub?

Um einen QR-Code zu erhalten, müssen Touristen online ein Einreiseformular über die Website der Gesundheitsbehörde Spain Travel Health ausfüllen, das ist auch auf Deutsch möglich. Alternativ können Reisende sich auch die kostenlose App „Spain Travel Health SpTH“ downloaden.

Diese Daten müssen für das sogenannte FCS-Formular angegeben werden:

  • Heimatadresse
  • vorherige Reisen in andere Länder
  • Telefonnummer
  • E-Mail
  • Flug
  • Unterkunft in Spanien
  • Dauer des Urlaubs
  • Ausweisnummer
  • Gesundheitsfragen

Wann muss das Formular ausgefüllt werden?

Das Formular muss vor der Reise ausgefüllt werden, frühestens 48 Stunden vor Einreise. Erst ab diesem Moment sind die Gesundheitsfragen freigeschaltet. In einer Übergangszeit bis zum 31. Juli kann das Formular auch noch per Hand im Flugzeug ausgefüllt und am Airport in Spanien abgegeben werden, darauf weist das Auswärtige Amt hin.

Der erstellte QR-Code gilt jeweils für die entsprechende Reise nach Spanien und ist persönlich und nicht übertragbar. Auch Kinder aller Altersgruppen müssen den QR-Code vorlegen. Aktuell ist es noch nicht möglich, einen einzigen gemeinsamen Code für eine Familie zu erhalten. 

Was passiert bei der Einreise in Spanien?

Nach dem Flug erfolgt an den Airports in Spanien ein Gesundheitscheck mit Fiebermessen, der Überprüfung der Dokumente und einer Sichtkontrolle. Normal einreisen darf nur, wer eine Temperatur unter 37,5 Grad hat. Bei erhöhter Temperatur wird das Gesundheitsprotokoll aktiviert. Der Passagier kommt in eine Gesundheitseinrichtung und wird untersucht, gegebenenfalls wird ein Corona-Test gemacht.