Kurz vor dem Beginn der Urlaubssaison rutscht eine Region in Deutschland zurück in den Corona-Lockdown: Die Kreise Gütersloh und Warendorf stellen sich erneut den Herausforderungen der Covid-19-Pandemie. Das bedeutet für Einwohner nicht nur die Rückkehr zu zahlreichen Einschränkungen im Alltag, sondern auch Probleme auf Reisen. 

Ein entsprechendes Verbot gibt es zwar weder in den betroffenen Regionen noch in Nordrhein-Westfalen. Allerdings sprechen sich immer mehr Bundesländer gegen eine Anreise von Touristen aus den Kreisen aus.

Regeln für die Einreise von Urlaubern aus Corona-Hotspots

Und es kommt noch schlimmer: Laut einer Pressemitteilung des Reiseveranstalters Alltours gibt es auch an mehreren Reisezielen am Mittelmeer strikte Beschränkungen für Urlauber aus Corona-Hotspots. Wer keinen negativen Covid-19-Test vorweisen kann, habe demnach keine Chance auf eine Einreise.

Corona-Hotspots: Diese Länder erlauben keine Einreise ohne negativen Test

Eine Liste des Reiseveranstalters zeigt, welche Länder ihre Richtlinien an Urlauber aus Corona-Hotspots anpassen:

  • Spanien
  • Italien
  • Kroatien
  • Bulgarien
  • Griechenland
  • Portugal
  • Malta
  • Montenegro
  • Zypern

Von der Maßnahme sind auch Reisende betroffen, die ihren Urlaub bei Alltours buchten. Dementsprechend informiert der Veranstalter seine Kunden derzeit über die Änderungen. Heißt: Er bittet sie, einen aktuellen Corona-Test zur Vorlage bei den Hoteliers mitzunehmen. Das Ergebnis darf nicht älter als drei Tage sein.

Zudem seien Gäste der dazugehörigen Beherbergungsbetriebe, bekannt als Allsun-Hotels, dazu verpflichtet, sich einer Temperaturmessung zu unterziehen. „Wir bedauern die Situation sehr, weisen jedoch darauf hin, dass dies zur Sicherheit aller Hotelgäste und auch der persönlichen Sicherheit der Betroffenen aus den Kreisen Gütersloh und Warendorf geschieht“, heißt es seitens Alltours-Geschäftsführer Willi Verhuven. 

Corona-Test vor der Reise vergessen: Das ist zu tun

Wer vergisst, sich rechtzeitig einem Corona-Test zu unterziehen, stößt bei Hoteliers im Mittelmeerraum laut Alltours zunächst auf Zurückweisung. Allerdings bestehe die Möglichkeit, sich vor Ort einem Schnelltest zu stellen. Der Haken: Die Kosten für dieses Prozedere trage der potenzielle Urlauber selbst. Außerdem verbinde sich ein solches Vorgehen womöglich mit einem Tag Quarantäne. 

Österreicht warnt vor Reisen nach Nordrhein-Westfalen

Dass auch das Ausland die Lage in Nordrhein-Westfalen beobachtet, zeigte erst kürzlich die Reaktion Österreichs. Das Land warnte vor einer Reise in das Bundesland. Gleichzeitig seien Österreicher, die sich derzeit in NRW aufhalten, dazu angehalten, „sich unverzüglich mit der zuständigen österreichischen Vertretungsbehörde beziehungsweise der nächstgelegenen Vertretung eines EU-Mitgliedsstaates“ in Verbindung zu setzen.

Urlaub in Deutschland: Ist ein Corona-Test für Reisende aus NRW nötig?

Für den Urlaub in Deutschland haben sich Bund und Länder auf ein einheitliches Vorgehen geeinigt. Auch hier sind Reisende dazu verpflichtet, einen negativen Corona-Test vorzulegen, wenn sie aus einem Risikogebiet kommen.

Der Unterschied: Hier darf das Ergebnis des Tests nur maximal 48 Stunden alt sein. Andernfalls ist es Menschen aus Corona-Hotspots nicht erlaubt, einzuchecken. Ein Ort gilt als Risikogebiet, wenn es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gab.