Die Schulferien haben begonnen und das gute Wetter lockt viele Urlauber an die deutschen Strände der Nord- und Ostsee. Alles könnte perfekt sein, wäre da nicht das Coronavirus. Auf Norderney gibt es in beliebten Straßen aufgrund der Pandemie nun eine Maskenpflicht.

In den kommenden Wochen müssen Touristen und Einwohner in dem gut besuchten Ferienort in vier Straßen eine Nasen-Mund-Bedeckung tragen. Per Allgemeinverfügung hat die Stadt die Neuregelung angeordnet. Das berichtet die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ am Samstag. Demnach bestehe die Pflicht bis zum 19. Juli in der Strandstraße, der Poststraße, der Friedrichstraße zwischen Heinrich- und Bismarckstraße sowie in der Schmiedestraße.

Urlauber und Tagestouristen könnten den Mindestabstand nicht einhalten

Als Grund führt der Kreis Aurich an, dass im Sommer dort ein dichtes Gedränge herrscht, wodurch es schwierig sei, in den Straßen den Mindestabstand einzuhalten. Zumal ab dem 1. Juli wieder Tagesgäste auf die Insel kommen dürfen. Ausgenommen von der Regelung seien die Gastronomiebetriebe vor Ort.

In Schleswig-Holstein hat das erste Ferienwochenende am Samstag für Unruhe gesorgt. Da viele Menschen bei heißen Sommertemperaturen an die Ostsee wollten, mussten einige Orte für Tagesgäste schließen.