Bei den heißen Temperaturen an diesem Wochenende reisen Tausende Sommerurlauber an die deutschen Strände, um sich im kühlen Nass der Nordsee und Ostsee abzukühlen. Die ersten Orte mussten am Wochenende deshalb die Notbremse ziehen. In Scharbeutz und Haffkrug ging nichts mehr – sie waren für Tagestouristen erst einmal dicht.

Nur Urlauber mit Buchungsbestätigung in Scharbeutz und Haffkrug erlaubt

Die Bürgermeisterin Bettina Schäfer ließ am Samstag mehrere Zufahrtsstraßen von der Polizei und der Feuerwehr abriegeln. Denn: Die Parkplätze waren seit dem dem Vormittag voll.

In einem Facebook-Post verkündet sie, dass anreisende Gäste nur noch durch die Orte durchgeleitet werden. Lediglich Anwohner, der ÖPNV und Gäste mit einer Buchungsbestätigung für eine Ferienwohnung oder Hotels hätten freie Fahrt. Außerdem erinnerte sie nochmals an die Abstandsregelungen aufgrund des Coronavirus und bat die Urlauber, Abstand zu halten.  

Reisende sollten an den Urlaubsorten Wild-Parken vermeiden

„Wir verfügen über 4.300 Parkplätze im Ostseebad, und die waren schon in den Vormittagsstunden bereits sämtlich belegt“, sagte Schäfer den „Lübecker Nachrichten“.

In Scharbeutz gibt es 840 Stellplätze auf dem Großparkplatz Hamburger Ring – nur 75 sind gebührenfrei. Weitere kostenpflichtige Parkplätze gibt es in der Ostseestraße und der Pönitzer Chaussee.

In Haffkrug gibt es auf dem Großparkplatz Waldweg 235 kostenpflichtige Plätze. Urlauber mit einer Buchungsbestätigung werden gebeten, die ausgewiesenen Parkmöglichkeiten zu nutzen, nicht die Anwohnerstraßen, und auch kein „Wild-Parken“ zu betreiben, wodurch ansonsten Einsatzfahrzeuge behindert werden könnten.

Bereits zu Pfingsten wurden die Gemeinden aufgrund der hohen Besucherzahl für Tagestouristen gesperrt. Demnächst soll eine Strand-Ampel die Besucherzahl an den Ostsee-Stränden regeln.

Auch St. Peter-Ording, Timmendorfer Strand, Fehmarn und fast voll

Fast ausgebucht seien auch St. Peter-Ording, Büsum, Grömitz, Timmendorfer Strand und Fehmarn. „Mit den Sommerferien beginnt auch die Hochsaison. Und die ist auf Sylt seit Jahren gleichbleibend gut gebucht“, so Jutta Vielberg von Sylt Marketing.

98 Prozent der Quartiere seien in St. Peter-Ording ausgebucht, doch der Andrang auf die Parkplätze und die Strände seien überschaubar, so Tourismus-Direktorin Constanze Höfinghoff.