Kontaktloser Check-in, Abstand halten beim Boarding, Maskenpflicht im Flugzeug: Corona-Regeln sind auch beim Fliegen ein großes Thema. Da die Corona-Pandemie das Reisen nachhaltig verändert, entwerfen einige Unternehmen interessante Flugzeugsitze, um Social Distancing auch im Flieger zu ermöglichen und die Passagiere vor einer Ansteckung zu schützen.

Der reisereporter zeigt dir, wie diese Sitze aussehen.

Mittelsitz-Trennklappe für Social Distancing im Flugzeug

Inspiriert von der Mittelsitz-Regelung der Airlines während der Corona-Pandemie hat das Transporttechnologieunternehmen Universal Movement kurzerhand ein bereits 2019 vorgestelltes Sitzdesign umgeformt. 

Im Dezember vergangenen Jahres stellte das Unternehmen Sitze vor, an deren Rückenlehne sich „gepolsterte Flügel“ ausklappen lassen. So sollten die Passagiere besser im Flugzeug schlafen können. Dieses Design nutzt Universal Movement nun, um im Flugzeug Social Distancing zu ermöglichen. 

Auf der Sitzfläche wäre Platz für kleine Gägenstände des Passagiers.

Interspace Lite heißt das Kit, das sich auf den Mittel-Sitz aufstecken lässt und so als eine Art Trennwand zwischen den Passagieren fungieren soll. Auf diese Weise müssen die Airlines das Innere der Kabine nicht dauerhaft verändern, sagte Universal-Movement-Gründer Luke Miles gegenüber „CNN“.

Der Sitz-Teiler soll aus dem gleichen Material bestehen wie die Sitze selbst und nicht durchsichtig sein. Auf der Sitzfläche könnten zudem Gegenstände aufbewahrt werden. Gemeinsam mit dem Flugzeughersteller Safran will Universal Movement schon im Spätsommer den Sitz-Trenner bereitstellen.

Transparente Scheiben sollen Fluggäste vor Covid-19 schützen

Das Designbüro Aviointeriors hat gleich zwei Kabinenkonzepte entwickelt, um Social Distancing zwischen nebeneinander sitzenden Passagieren zu gewährleisten.

Im ersten Konzept sind die Seitensitze weiterhin wie gewohnt in Flugrichtung positioniert, der Mittelsitz zeigt aber nach hinten. Die umgekehrte Position des Sitzes soll für maximale Isolation sorgen. Zusätzlich sind die Passagiere durch eine transparente Scheibe voneinander getrennt. So habe jeder seinen eigenen Raum und sei vor dem Atem der anderen geschützt, heißt es von den Designern.

Sehen so die Flugzeugsitze der Zukunft wegen des Coronavirus aus? Ein Unternehmen aus Italien hat diesen Vorschlag veröffentlicht.

Das zweite Konzept soll für Airlines leichter umsetzbar sein: Denn dabei handelt es sich um eine Art Visier, das an bereits vorhandene Sitze montiert werden kann. Transparentes Material links und rechts im Bereich des Kopfes soll die Wahrscheinlichkeit einer Tröpfcheninfektion reduzieren. 

Das Modell „Glassafe“ soll einfach an Sitze montiert werden können und so Schutz vor einer Infektion bieten.

Doppelstock-Sitze für Beinfreiheit und Social Distancing

Ein Start-up mit dem Namen Zephyr Aerospace hat Passagiersitze mit einer Sitz-Bett-Kombination für die Economy Class entwickelt.

Die Sitze sollen für Komfort und Social Distancing sorgen.

Die Sitze in L-Form bieten die Möglichkeit, die Beine auf der langen Seite auszustrecken und auf der kurzen Seite bequem zu sitzen. Gleichzeitig sollen Wände zwischen den Sitzmodulen für Social Distancing sorgen. Als Doppeldecker übereinandergestapelt sollen genauso viele Plätze in die Economy Class passen wie bei der gewöhnlichen Sitzanordnung.