„Ich möchte unseren deutschen Freunden, die ihren Sommer-Urlaub im Ausland verbringen möchten, sagen, dass sie sicher und unbesorgt in die Türkei reisen können.“ Mit diesen Worten verkündete der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu bereits Ende Mai die Grenzöffnung seines Landes für Touristen aus dem Ausland.

Doch die große Vorfreude vieler Reisefans war nur von kurzer Dauer. Denn die Reisewarnung für das beliebte Urlaubsland wurde noch einmal verlängert – so wie für etwa 160 weitere Ziele außerhalb Europas allgemein bis Ende August. Zwar ist die Warnung ein dringender Appell und kein Verbot, aber eine Reise in die Türkei ist mit einigen Risiken verbunden. So tragen etwa Auslandskrankenversicherungen die Kosten für eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus nicht mehr. 

Türkei: Krankenversicherung für Touristen gibt es in drei Varianten

Genau da setzt die türkische Regierung nun aber an, um doch noch Urlauber von einer Reise in die Türkei überzeugen zu können: Ab dem 1. Juli will das Urlaubsland ausländischen Reisenden eine Krankenversicherung anbieten, die auch die Kosten einer Corona-Infektion übernimmt, wie das Portal „abouttravel“ berichtet. 

Demnach hat Mehmet Nuri Ersoy, Tourismusminister der Türkei, bei einer Veranstaltung angekündigt, eine entsprechende Versicherung einführen zu wollen. Reisende können aus drei Varianten auswählen: Sie zahlen entweder 15, 19 oder 23 Euro für die Versicherung und sind dann für Gesundheitsausgaben im Wert von 3000, 5000 oder 7000 Euro abgesichert. 

Urlauber können die spezielle Krankenversicherung auf verschiedenen Wegen erwerben. Sie wird etwa über Fluggesellschaften vertrieben und bei der Passkontrolle oder im Internet über das Tourismus-Portal des Landes angeboten.