Es könnte eine von diesen Fragen bei einer Quizshow sein, über die man gern mal stolpert. „Wo befindet sich das Weserbergland?“ Nicht viele können spontan mit dem Finger auf der Karte zeigen, wo die Region eigentlich liegt. Das kann ein großer Vorteil für deinen nächsten Urlaub sein. Denn abseits vom Großstadttrubel gibt es im Weserbergland Natur pur.

In Südniedersachsen schlängelt sich das Weserbergland spektakulär am namensgebenden Fluss, der Weser, entlang. Christoph Streicher vom Reisepodcast „Welttournee“ kommt gebürtig aus dem Weserbergland und hat für den reisereporter sieben Gründe gesammelt, warum du seine Heimat dringend mal besuchen solltest. 

1. Schon der Weg ins Weserbergland ist das Ziel

Die nächste Autobahn liegt oft ein Stück entfernt, und auch große Bahnhöfe sucht man im Herzen des Weserberglands vergebens. Jugendliche aus dem Weserbergland können von sich fast immer behaupten, noch nie über eine Autobahnbrücke gegangen zu sein. Einfach, weil sie so weit entfernt liegt.

Das ist überhaupt nicht schlimm. Denn so kommen nur Besucher dorthin, die wirklich Bock auf Natur haben, und du hast mal für ein Wochenende Ruhe vom Großstadtleben. Schon die Anfahrt wird zum Urlaubsfeeling.

Aktuelle Deals

Runter von der Autobahn oder rein in den Regionalzug

Schon geht es vorbei an Hügeln, Wäldern und Seen. Kommst du aus dem Ruhrgebiet, beginnt die Reise in Paderborn. Die Nordwestbahn befördert dich in einer guten Stunde auf direktem Weg nach Höxter oder Holzminden. Mit der S-Bahn geht es von Paderborn in 90 Minuten nach Hameln – mitten ins Herz des Weserberglands. Aus der Region Hannover bringt dich die S-Bahn alle 30 Minuten nach Hameln.

Der reisereporter-Tipp für die schönste Bahnstrecke

Von Ottbergen nach Lüchtringen: Ab Ottbergen beginnen sich in der Ferne die Berge aufzubauen, die der Region den Namen geben. Die Zugstrecke passiert das malerische Höxter, fährt einen Teil direkt an der Weser entlang vorbei am spektakulären Unesco-Weltkulturerbe Schloss Corvey und schlängelt sich hinter Holzminden an den Ausläufern des Sollings entlang.

2. Einer der schönsten Roadtrips in Europa – im Weserbergland

Bist du mit dem Auto oder dem Motorrad unterwegs, halte dich immer an die Bundesstraße 83. Fahr von der ohnehin staugeplagten A2 in Rinteln ab und folge der Bundesstraße.

Die Straße folgt fast immer genau dem Verlauf der Weser. Zwischendurch gibt es spektakuläre Aussichten auf die Ausläufer vom Fluss, beste Picknick-Orte oder tolle Foto-Spots wie die Burgruine Polle.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Die Burgruine Polle thront auf einer rund 25 Meter hohen Felskuppe über der Weser.

Der Mini-Roadtrip endet nach rund 130 Kilometern am Start der Weser in Hannoversch Münden (bei Kassel). Kommst du vom Süden über die A7, ist die umgekehrte Reihenfolge der Strecke nicht weniger schön.

Der reisereporter-Tipp für die schönste Autostrecke im Weserbergland

Von Bodenwerder nach Golmbach: Wechsel in Bodenwerder die Weserseite und folge der Landstraße 580 nach Golmbach. Diese Region nennt sich Rühler Schweiz, und nach all den Kurven bergauf und bergab weißt du auch warum. Frei nach dem Motto: Genauso bergig – halb so teuer.

3. Mittelmeer-Feeling und tolle Ausblicke im Weserbergland

Das Weserbergland ist eine Mischung aus den Bergen in der Schweiz, den Fjorden in Norwegen und Bauwerken fast wie in Barcelona. Wenn du bei letztem Begriff stutzt, musst du jetzt zweimal hingucken. Denn natürlich gibt es in den Restaurants keine Tapas, und auch die Sonnenstunden können im Weserbergland nicht mit der Mittelmeer-Metropole mithalten.

Erinnert fast ein wenig an die Fjord-Landschaften Norwegens: das Weserbergland.

Aber in Corvey im Landkreis Höxter gibt es ebenfalls eine Kirche, die es inzwischen zu Weltruhm gebracht hat, fast so wie die Sagrada Família in Barcelona. Das Schloss Corvey wurde vor einigen Jahren zum Unesco-Weltkulturerbe ernannt. Im Gegensatz zur Basilika in Barcelona ist die Kirche in Corvey schon fertig, und du kannst sie ohne Massen an Touristen besuchen.

Palmen fast wie auf Mallorca

Wenn du in diesem Sommer die Palmen am Mittelmeer vermisst, findest du in Bad Pyrmont schnelle und unkomplizierte Hilfe. Der Kurpark beherbergt die nördlichste Palmenfreianlage Europas mit rund 300 Palmen. Ob es im kleinen Parkcafé übrigens Sangria für das volle Spanien-Feeling gibt, ist nicht bekannt.

Wenn du den Palmengarten ein bisschen hinter dir lässt und in Richtung Teutoburger Wald fährst, findest du mit den Externsteinen eine der herausragendsten Natursehenswürdigkeiten Deutschlands. Die bis zu 40 Meter hohen Sandsteine stehen dort schon seit der Eiszeit und locken heute Fotografen, Wanderer und Tagesausflügler an. 

4. Technik- und Architekturfans kommen auf ihre Kosten

Nicht nur die Ausblicke auf die Natur sind im Weserbergland spektakulär. Auch Technik-Fans kommen voll auf ihre Kosten. In Minden gibt es eines der größten Wasserstraßenkreuze der Welt. Der Mittellandkanal wird in einer Trogbrücke über die rund 13 Meter tiefer gelegene Weser geführt. Es gibt Schifffahrten, die dieses Architekturwunder befahrbar machen, inklusive Tour durch eine Schleuse – nichts für Menschen mit Platzangst.

Wenn du schon immer mal von einem Lauf auf dem Skywalk im Grand Canyon geträumt hast, findest du im Weserbergland den kleinen Bruder: den Weser-Skywalk. Rund 80 Meter über der Weser thront eine Stahlkonstruktion, die den Blick auf den Fluss freigibt. Du erreichst sie gemütlich per Auto. Es führen allerdings auch verschiedene Wander-Routen von Bad Karlshafen oder Würgassen hinauf. Was uns direkt zum nächsten Tipp bringt. 

6. Das Weserbergland ist ein Traum für Aktiv-Urlauber

Wandern und Rad fahren sind die Königsdisziplinen im Weserbergland. Dazu musst du dir gar nicht viele Tage Urlaub nehmen. Ein (langes) Wochenende eignet sich super, um durch die Landschaften zu düsen oder gemächlich zu wandern.

Der Weserradweg beginnt in Hannoversch Münden genau am Startpunkt der Weser. Bis nach Porta Westfalica geht es flach am Fluss entlang – nur der Wind ist dein Gegner. Wenn dich der Kampf gegen den Wind müde gemacht hat, hilft die Flotte Weser. Die Schifffahrtsgesellschaft lockt mit Fahrten über den Fluss. Heißer Tipp ist die Etappe von Bad Karlshafen nach Corvey.

Wenn du lieber zu Fuß unterwegs bist, gibt es auf den 13 Etappen vom Weserbergland-Weg die schönsten Aussichten. Vor allem die Etappen im Hochsolling sind spektakulär. In Neuhaus gibt es im Wildpark die Tiere aus dem Solling aus nächster Nähe zu bestaunen, und im Hochmoor in Silberborn lernst du etwas über die Natur und erfährst, dass es in einem Moor gar nicht so gruselig wie im Krimi zugeht.

7. Du triffst die Geschichten aus deiner Kindheit wieder

Prachtvolle Burgen und Schlösser, traditionelle Kirchen und Klöster, atmosphärische Altstädte und die Gestalten aus deiner Kindheit. Absoluter Foto-Hotspot ist das Schloss Hämelschenburg. Das alte Wasserschloss sieht zauberhaft verwunschen aus, und gerade zum Sonnenuntergang gelingen dir hier wunderbare Fotos.

Auch wenn du bis zum Anfang des Textes nicht wusstest, wo das Weserbergland liegt, kennst du einige der Geschichten. Weltweit bekannt ist der Rattenfänger von Hameln. Auch in fernen Ländern lernen Kinder vom Wunderling, der die Stadt erst von Ratten befreite und aus Rache anschließend noch die Kinder aus der Stadt entführte.

In der Weserstadt selbst kannst du auf seinen Spuren wandeln, zum Beispiel bei Stadtführungen zum Thema. Auf dem Marktplatz gibt es im Sommer oft ein kostenloses Musical zur Geschichte, und häufig treibt sich der verkleidete Rattenfänger in den Gassen herum.

Ein paar Kilometer weiter flussaufwärts liegt Bodenwerder. In diesem Jahr feiert der Baron von Münchhausen seinen 300. Geburtstag. Statt rauschender Feier gibt es im kleinen Rahmen Anekdoten zu seinen Lügengeschichten, die ihn ebenfalls weltberühmt machten.

Mehr Weserbergland-Tipps beim Welttournee-Podcast

Wer auf Erzählungen aus dem Weserbergland steht, muss gar nicht die seltsam klingenden Geschichten vom Lügenbaron von Münchhausen hören. Es gibt die Geheimtipps zum Weserbergland auch im Reisepodcast „Welttournee“. In drei Spezial-Folgen widmen sich Christoph Streicher und Adrian Klie ihrer Heimat und verraten ihre besten Tipps.