Der Urlaub wird in diesem Jahr anders als zuvor – das machte Außenminister Heiko Maas vor einigen Wochen deutlich. Damals verkündete er, dass der Sommerurlaub in Corona-Zeiten trotz des Endes der weltweiten Reisewarnung mit zahlreichen Sicherheitsmaßnahmen verbunden sein würde, darunter etwa Quarantäne und Abstandsregeln.

Kein Wunder, dass sich viele Reise-Fans eine Welt ohne Coronavirus zurücksehnen. Sie wünschen sich die Unbeschwertheit zurück – ohne Masken, Sicherheitsabstand und Veranstaltungsverbot. 

Tatsächlich gibt es Länder auf der Welt, die offiziell (wieder) „frei vom Coronavirus“ sind. Ist dort der Alltag zurückgekehrt? Und darfst du von Deutschland aus dorthin reisen? Das erfährst du in diesem Überblick: 

Neuseeland

Anfang Juni hat die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern ihr Land offiziell für Corona-frei erklärt. Seit Ende Mai wurden dort keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus mehr bekannt. Die zuvor geltenden Corona-Regeln wurden deshalb abgeschafft – bis auf die Einreisebschränkungen. Mittlerweile gibt es allerdings wieder drei gemeldete Fälle in dem Land (Stand 18. Juni). Bei den bekannten Fällen handelt es sich jeweils um aus dem Ausland eingereiste Personen.

Die Nachricht bleibt zunächst allerdings ohne Folgen: Die seit 9. Juni geltenden Kontakt- und Reisebeschränkungen innerhalb des Landes bleiben aber trotzdem aufgehoben. Die Neuseeländer müssen keine Abstandsregeln mehr einhalten, es gibt keine Maskenpflicht. Trotzdem bleiben internationale Einreisen nach Neusseland vorerst untersagt. Ausnahmen gelten nur für wenige, wie etwa neuseeländische Staatsangehörige und Menschen mit einer dauerhaften Aufenthalterlaubnis. Wann auch Urlauber wieder ins Land dürfen, ist noch unklar.

Fidschi

Auf den Fidschi-Inseln wurden insgesamt 18 Erkrankte mit Covid-19 gemeldet, von denen Tourism Fiji zufolge mittlerweile alle wieder genesen ist. Seit dem 5. Juni gibt es keine aktiven Corona-Fälle mehr. Damit ist auch der Inselstaat im Pazifik wieder Corona-frei.

Aus Deutschland kannst du allerdings aktuell nicht auf die Trauminseln reisen. Der internationale Flughafen Nadi Airport ist noch für Passagierverkehr geschlossen. Und wenn der Tourismus langsam wieder anläuft, sollen im Rahmen einer „Pacific Bubble“ zunächst Urlauber aus Nachbarländern wie Neuseeland und Australien kommen dürfen. Das berichtet „Reise vor 9“.

Montenegro

Als eines der ersten Urlaubsländer Europas hatte Montenegro die Corona-Pandemie am 2. Juni als überstanden erklärt. Seit Anfang Mai gab es dem Nationalen Koordinierungsrat für ansteckende Krankheiten zufolge keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus mehr. Aber: Seit Mitte Juni gibt es wieder neue Fälle in Montenegro und wieder Einschränkungen. Darunter: Publikumsverbot bei Sportveranstaltungen.

Das Auswärtige Amt rät, sich vor der Reise auf der Website der Regierungüber mögliche kurzfristige Änderungen zu informieren. Warum sich eine Reise nach Montenegro lohnt? Die tiefste Schlucht Europas und die Bucht von Kotor sind nur zwei von unzähligen Höhepunkten in dem Balkan-Land.

Timor-Leste

Bei rund 1,3 Millionen Einwohner hat Timor-Leste, auch als Osttimor bekannt, nur 24 Corona-Fälle verzeichnet. Seit dem 15. Mai gibt es keine aktiven Fälle mehr. Das berichtet die australische „ABC News“. Dem Auswärtigen Amt zufolge ist der Flugverkehr in das Land derzeit aber immer noch eingestellt, ausländische Staatsangehörige dürfen nicht einreisen. 

Saint Kitts and Nevis

Corona-freier Karibikurlaub, das geht auf Saint Kitts and Nevis – zumindest theoretisch. Denn der internationale Flughafen ist für den kommerziellen Flugverkehr geschlossen, außerdem gilt dem Auswärtigen Amt zufolge eine Einreisesperre.

Insgesamt hatten sich 15 Menschen auf den Inseln mit dem Coronavirus infiziert, seit dem 18. Mai gelten sie als genesen. Um die rund 55.000 Einwohner zu schützen, kündigte der Premierminister Timothy Harris Ende Mai trotzdem an, die Einreisebeschränkungen bis auf Weiteres zu verlängern.

Seychellen

Die Seychellen verkörpern für viele den Inbegriff eines Traumurlaubs. Und auch in Sachen Corona-Pandemie hat das Insel-Archipel vor Ostafrika eine traumhafte Statistik vorgelegt: Alle elf bestätigten Covid-19-Patienten sind seit dem 18. Mai wieder gesund. 

Seit dem 1. Juni ist der internationale Flughafen wieder geöffnet. Allerdings dürfen dort derzeit nur Flugzeuge aus Ländern mit geringem Corona-Risiko landen – Deutschland zählt aktuell nicht dazu, dafür aber Österreich und die Schweiz. Die entsprechende Liste der Länder wird alle 14 Tage aktualisiert.

Um einzureisen, benötigen Urlauber außerdem die Erlaubnis der seychellischen Gesundheitsbehörden, einen negativen Corona-Test (nicht älter als 48 Stunden bei Einstieg) und einen Unterbringungsnachweis für die Dauer des Aufenthalts. Außerdem gibt es Gesundheitschecks bei der Einreise und eine 14-tägige Quarantänepflicht, wie das Auswärtige Amt informiert.

Weitere Länder ohne Corona-Fälle

Im Gegensatz zu den zuvor genannten Ländern, die einige überstande Corona-Infektionen zu verzeichnen hatten, gibt es auch Länder, in denen bislang gar keine Erkrankten registriert wurden. Das sind „Aljazeera“ zufolge diese Länder. Bei allen – bis auf Nordkorea und Turkmenistan – handelt es sich um entlegene Inselstaaten in Ozeanien: 

  • Kiribati 
  • Marshallinseln
  • Mikronesien 
  • Nauru
  • Nordkorea 
  • Palau 
  • Samoa
  • Salomonen 
  • Tonga 
  • Turkmenistan 
  • Tuvalu
  • Vanuatu

Allerdings: Nur weil offiziell keine Fallzahlen übermittelt wurden, heißt das nicht, dass es in den Ländern tatsächlich keine Coronavirus-Patienten gab oder gibt. Besonders in Nordkorea, wo nur selten Informationen weitergegeben werden, dürfte die offizielle von der tatsächlichen Zahl abweichen.