Der Sommer-Urlaub ruft und die Flugpläne zahlreicher Airlines werden wieder voller. Viele Menschen aber entscheiden sich angesichts der vielen Corona-Maßnahmen in diesem Jahr bewusst gegen eine Flugreise. Zum Glück gibt es auch viele Möglichkeiten, auf dem Boden zu bleiben und trotzdem zu verreisen. Die Deutsche Bahn etwa fährt wieder Ziele im europäischen Ausland an. Aber auch ein Roadtrip ist für viele Reisefans eine gute Alternative und eine willkommene Abwechslung zum typischen Strandurlaub. 

Grenzkontrollen in Dänemark, Finnland und Norwegen

Ganz ohne Corona-Regeln geht es aber auch bei der Reise im Auto nicht. Zwar sind durch die Aufhebung der internationalen Reisewarnung die Grenzen im Schengen-Raum wieder geöffnet, gelegentliche Kontrollen wird es dort aber trotzdem geben. Dabei wird vor allem die Temperatur gemessen und nach dem Grund und dem Ziel der entsprechenden Reise gefragt. 

Wer einen Roadtrip nach Finnland oder Norwegen plant, der geht aktuell ein großes Risiko ein, denn die beiden skandinavischen Länder erhalten die Grenzkontrollen weiterhin aufrecht. Auch die Grenzkontrollen in Dänemark fallen etwas stärker ins Gewicht, denn dort darf nur einreisen, wer mindestens sechs Nächte in einer Unterkunft gebucht hat. Außerdem wird bei den Grenzkontrollen die Temperatur gecheckt. 

Wer sich mit dem Auto außerhalb des Schengen-Raumes oder in Schweden aufgehalten hat, der muss derzeit nach der Rückkehr nach Deutschland in eine 14-tägige Quarantäne. 

Striktes Maskenverbot während der Autofahrt

Abgesehen davon befreit dich die Anreise mit dem Auto nicht von den Corona-Richtlinien für die Öffentlichkeit. So wirst du auch nicht an der Maskenpflicht und den Abstandsregeln im Urlaub vorbeikommen, wenn du im Camper schläfst. Schließlich gilt die in vielen Ländern nach wie vor an öffentlichen Orten, in Geschäften oder den öffentlichen Verkehrsmitteln. 

Einen großen Pluspunkt gibt es aber: Bei der Autofahrt gilt – anders als im Flugzeug – statt einer Maskenpflicht sogar ein striktes Maskenverbot.