Wegen der Corona-Krise entscheiden sich viele Reisende im Jahr 2020 für einen Camping-Urlaub. Doch bei dem Gedanken an die oftmals schmuddeligen Duschen und sanitären Einrichtungen der Campigplätze schwindet bei manchem Camper die Vorfreude auf den Urlaub.

Gerade jetzt, in Urlaubs-Zeiten mit Corona-Beschränkungen, ist eine ungepflegte Gruppendusche nicht gerade das, was zu einem Camping-Urlaub einlädt. Abhilfe schaffen mobile Alternativen.

Diese mobilen Camping-Duschen gibt es

Eine eigene Dusche ist nicht nur aus hygienischen Gründen eine gute Idee. Noch dazu kann der Abstand zu anderen Menschen maximiert und die eigene Privatsphäre beim Duschen auf dem Campingplatz gewahrt werden.

Ein eigenes Duschzelt, das gibt es wirklich...

Vom einfachen Plastikbeutel bis hin zu einer kompletten mobilen Dusche inklusive Duschkabine gibt es mittlerweile verschiedenste Arten von Camping-Duschen. Hier sollte drauf geachtet werden, welche Ansprüche bedient werden sollen und ob kalt oder warm geduscht werden möchte. Diese Camping-Duschen gibt es:

Klassische Camping-Dusche mit 20 Liter Fassungsvermögen

Diese Campingdusche* besteht aus einem schwarzen 20 Liter-Beutel aus PVC. Im unteren Bereich ist eine Öffnung angebracht, an die ein Schlauch mit Duschkopf angebracht wird. Durch die Sonneneinstrahlung wärmt sich das Wasser auf und so kann, solange die Sonne auch scheint, warm geduscht werden.

An einem Haltegriff kann die Dusche über Kopfhöhe aufgehängt werden, so dass das Wasser ungehindert fließen kann. Diese Art der Campingdusche ist unkompliziert in der Handhabung, günstig und wird von Festivalbesuchern geschätzt.

Premium Campingdusche mit 40 Liter Fassungsvermögen

Hier kommt dasselbe Prinzip wie beim Vorgänger zum Einsatz, allerdings bietet diese Campingdusche* ganze 40 Liter Fassungsvermögen und der beiliegende Duschkopf ist etwas größer. In etwa drei Stunden direkter Sonneneinstrahlung können die 40 Liter Inhalt auf bis zu 45 Grad aufgeheizt werden.

Auch ein Thermometer zum Ablesen der aktuellen Wassertemperatur und ein Duschkopf, bei dem sich die Intensität des Wasserstrahls einstellen lässt, sind dabei.

Zweckentfremdet: Mobile Autowaschanlage als Campingdusche

Zugegeben, dieser Vorschlag sieht auf den ersten Blick merkwürdig aus. Doch eine mobile Autowaschanlage*, wie sie der Hersteller nennt, bietet als Campingdusche einige Vorteile. Sie ist im eigentlichen Sinne nichts anderes als ein größerer Wasser-Zerstäuber oder eine große Spritzflasche.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Wasserstrahl kann in Intensität, Fläche und Druck variiert werden und dadurch, dass die Spritzpistole das Wasser so fein zerstäuben kann, wird eine Menge Wasser eingespart. Die Nachteile sind lediglich, dass eine zweite Person zum Abduschen benötigt wird und dass das Wasser sich nicht durch die Sonne aufheizt.

Campingdusche mit Tauchpumpe

Diese Campingdusche mit Tauchpumpe* kommt der normalen Dusche zu Hause schon ziemlich nah. In einen Behälter mit beliebiger Größe, Form und Farbe wird die zugehörige Tauchpumpe eingetaucht, die mitgelieerte Batterie liefert den Strom für die Pumpe und der Duschkopf sprudelt los, fast wie in der eigenen Dusche. Der Hersteller verspricht bei vollgeladener Batterie eine Duschzeit von 45 bis 60 Minuten und einer Durchlaufmenge von bis zu vier Litern pro Minute.

Mobiles Duschzelt

In Kombination mit einem mobilen Duschzelt* brauchen Camper sich um ihre Privatsphäre keine Sorgen machen und können mit allen hier vorgestellten Campingduschen ohne Probleme den Campingurlaub genießen, ohne die stationären Sanitäranlagen auf dem Campingplatz nutzen zu müssen. Und wenn die Sonne auch scheint, sogar warm.

Hinweis: Dieser Text enthält Affiliate-Links, die mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet sind. Wenn du auf so einen Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält der reisereporter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.