Mit seinen vielen Buchten und Inseln ist Kroatien bei Urlaubern beliebt. Und mit der Aufhebung der Reisewarnung für die EU- und die Schengenstaaten hatte das Auswärtige Amt den Weg für Sommerurlaub in Europa geebnet. Auch für Kroatien wurde die Reisewarnung ab dem 15. Juni durch einen Reisehinweis ersetzt.

Kroatien-Urlaub: Wie sicher ist er in Corona-Zeiten?

Und bereits seit dem 28. Mai können Staatsangehörige von zehn Ländern wieder nach Kroatien reisen, ohne einen bestimmten Grund dafür nachweisen zu müssen. Dazu gehören auch die Deutschen. 

Aber: Die Übernachtungszahlen sind eingebrochen. Wegen der Corona-Pandemie befürchtet der Wirtschftsverband Glas Poduzetnika (Stimme der Unternehmer), dass die Branche in diesem Jahr gerade mal auf 30 Prozent der Übernachtungszahlen und 20 Prozent des Umsatzes von 2019 kommen könnte.

Diese Regeln gelten für Urlaub in Kroatien

Dabei steht einem Urlaub in Kroatien ohne Einreisesperre oder Quarantäne-Pflicht aktuell kaum noch etwas im Wege. Trotzdem müssen Urlauber vor ihrer Kroatien-Reise einige Punkte beachten. Die wichtigsten Fragen beantworten wir hier. 

Coronavirus in Kroatien: Wieder mehr Neuinfektionen

Kroatien war zunächst relativ glimpflich durch die Corona-Pandemie gekommen. Insgesamt haben sich seit dem 25. Februar knapp 3.094 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. 113 Menschen sind an den Folgen der Atemwegserkrankung gestorben (Stand: 5. Juli 2020).

Nachdem es im Juni zeitweise Tage ohne Coronavirus-Neuinfektionen gab, stiegen die Fallzahlen zuletzt wieder an. Am Freitag berichteten Medien gar vom „schlimmsten Tag in der gesamten Corona-Zeit“ in dem Land – mit 96 bestätigten neuen Infektionen und zwei Todesfällen. Seit Beginn der Corona-Pandemie gab es so viele Neuinfektionen nur noch am 1. April.

Wo gibt es in Kroatien die meisten Corona-Infektionen?

Und: Aktuell gehört Kroatien damit neben SChweden, Polen, Frankreich und Spanien zu den fünf EU-Staaten mit den meisten neu registrierten Corona-Fällen pro 100.000 Einwohner.

Vor allem in der Hauptstadt Zagreb sowie in Slawonien, im Osten des Landes, gibt es größere Infektionsherde. An der bei Urlaubern besonders beliebten Adria-Küste sind die Zahlen aber eher gering.

So funktioniert die Einreise nach Kroatien

Die Einreise nach Kroatien ist für deutsche Staatsbürger wieder grundsätzlich erlaubt, auch ohne triftigen Grund. Du darfst also auch ins Land kommen, um dort Urlaub zu machen. Das Auswärtige Amt weist darauf hin, dass Reisende bei der Ankunft aber ihre Kontaktdaten registrieren müssen.

Um lange Wartezeiten zu vermeiden, empfiehlt sich die vorherige Online-Registrierung beim kroatischen Tourismusministerium. Das Formular fragt neben persönlichen Angaben auch die Reisedauer und die Unterkunft ab sowie ob die Reisenden an Covid-19 erkrankt waren, ob sie in Quarantäne waren oder in den vergangenen 14 Tagen verreist sind.

Zudem gibt es aktuell keine generelle Quarantänepflicht. Allerdings können die Behörden eine Quarantäne verordnen, wenn bei der Grenzkontrolle festgestellt wird, dass eine Person Kontakt mit einem Covid-19-Erkrankten hatte. Darüber – und über weitere Fragen zu Covid-19 – informiert das kroatische Innenministerium.

Neben der Anreise im Flugzeug kannst du auch wieder auf dem Landweg nach Kroatien: Der Transit durch Österreich und Slowenien ist ach Angaben des ADAC möglich, wenn die Weiterreise in das jeweilige Nachbarland sichergestellt ist. Der Nachweis einer Buchungsbestätigung kann dabei hilfreich sein.

Das musst du bei der Durchreise durch Slowenien beachten

Das Auswärtige Amt weist außerdem darauf hin, dass Reisende unbedingt vorher die Gültigkeit von Reisedokumenten prüfen und sich sowohl bei der Einreise als auch bei der Ausreise auf Grenzkontrollen und lange Wartezeiten rechnen sollen.

Das gilt besonders an der slowenisch-kroatischen Grenze, denn dort sind die Kontrollen derzeit besonders genau. Der Grund: Slowenien hat wegen der wieder hohen Infektionszahlen in Kroatien das Nachbarland von der Liste der Corona-sicheren Länder gestrichen.

Grundsätzlich ist eine Durchreise durch Slowenien derzeit aber unproblematisch, Urlauber sollten aber zügig durchfahren und nicht mehr als zwölf Stunden dafür planen. Kurze Zwischenstopps, beispielsweise fürs Tanken, sind erlaubt.

Diese Airlines fliegen nach Kroatien

Croatia Airlines fliegt seit dem 8. Juni zweimal täglich von Frankfurt nach Zagreb. Seit dem 15. Juni sind Verbindungen zwischen Zagreb und München (montags, mittwochs und freitags) sowie zwischen Zagreb und Wien (donnerstags und sonntags) dazukommen, ab dem 22. Juni zusätzlich die Verbindungen Zagreb – Zürich, Split –Frankfurt, Split – Düsseldorf, Split – Berlin und Split – München im Angebot.  

Lufthansa: Flüge von Flughafen Frankfurt und München nach Kroatien

Die Lufthansa fliegt im Juni und Juli von Frankfurt und München die Flughäfen Pula, Split und Zadar an sowie von München nach Zagreb. 

Eurowings: Viele Flug-Verbindungen nach Kroatien im Juni und Juli

Noch mehr Kroatien-Flüge hat die Lufthansa-Tochter Eurowings im Programm. Für Juni und Juli hat die Airline Verbindungen von mehreren deutschen Städten angekündigt. Das sind: 

Ab Juni: 

  • Düsseldorf – Split
  • Düsseldorf – Pula
  • Köln – Zadar
  • Stuttgart – Split
  • Hamburg – Split

Ab Juli: 

  • Köln – Split
  • Stuttgart – Zadar
  • Stuttgart – Zagreb

Ryanair fliegt ab Juli wieder vermehrt nach Kroatien

Dem kroatischen Luftfahrtmagazin „Croatia Aviation“ zufolge nimmt Ryanair im Juli folgende Flugverbindungen zwischen Deutschland und Kroatien wieder ins Programm: 

  • Zadar – Berlin
  • Zadar – Köln/Bonn
  • Zadar – Düsseldorf
  • Zadar – Karlsruhe
  • Zadar – Stuttgart
  • Split – Stuttgart
  • Pula – Berlin 

Für Österreich sollen ab dem 3. Juli zwei wöchentliche Verbindung zwischen Wien und dem Flughafen von Zadar (montags und freitags) dazukommen. Außerdem will Österreich die Quarantäne-Pflicht für Einreisende aus Kroatien abschaffen.  

Corona-Maßnahmen in Kroatien

Bei der Einreise erhalten Touristen eine Broschüre mit Empfehlungen und Anweisungen der Gesundheitsbehörde. Statt Mundschutzpflicht setzt Kroatien beim Kampf gegen das Coronavirus auf Social Distancing: Menschen sollen mindestens eineinhalb Meter Abstand zueinander wahren. Auch am Strand und im Meer gelten die Abstandsregeln. Seit dem 11. Mai dürfen die Hotels und Restaurants in Kroatien – unter Auflagen – wieder öffnen.