Als im März die Corona-Pandemie auch in Deutschland ankam, wurden Auslandsreisen schnell unmöglich. Was folgte, war ein nie da gewesener Stornierungsansturm auf Fluggesellschaften und Reiseveranstalter.

Und auch jetzt, drei Monate später, haben viele Kunden ihre Reisekosten noch nicht zurückbekommen. Als Grund für die Verzögerung nennen die Unternehmen gerne die zeitaufwendige Bearbeitung der vielen Anfragen. 

Airlines schalten automatische Rückerstattung wegen Corona ab

Laut einem Bericht des „Handelsblattes“ allerdings liegt der wahre Grund wohl tiefer. Demnach nutzten viele Airlines weltweit nämlich einen Trick, um die Rückzahlung in der für sie wirtschaftlich schwierigen Zeit zu verzögern: 165 von 180 Fluggesellschaften hätten die automatische Rückerstattungsfunktion zu Beginn der Pandemie einfach abgeschaltet. Das Blatt beruft sich dabei auf Informationen von mehreren Flugreiseanbietern.

Bis dato seien die Reisekosten in Stornierungsfällen und bei Flugausfällen über ein automatisches System spätestens zwei Wochen nach Eingang der Stornierung bei dem Kunden eingegangen. 

Lufthansa-Chef: Verzögern Rückerstattung nicht absichtlich

Mit der Pandemie allerdings kam dann die Wende. Die Lufthansa machte den ersten Schritt und sorgte mit der Abschaltung der Online-Stornierungsfunktion bereits im März für Kritik. Denn die führte zudem dazu, dass Kunden für eine Stornierung ihres Fluges immer anrufen mussten, und auch die Telefonleitungen waren dauerbelegt. 

Den Vorwurf, die Rückerstattungen absichtlich zu verzögern, wies Lufthansa-Chef Carsten Spohr in seinem jüngsten Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ allerdings zurück: Die Arbeitsbelastung seiner Mitarbeiter sei schlicht zu hoch, es dauere einfach, die vielen Anfragen zu bearbeiten. Auf Anfrage des „Handelsblattes“ erklärte ein Lufthansa-Sprecher dem Medium die Abschaltung der automatischen Rückerstattung mit ebendiesem erhöhten Arbeitsvolumen. 

Auch Kunden von Ryanair, Easyjet und Tuifly warten auf Rückerstattung

Aber natürlich ist die Lufthansa bei Weitem nicht die einzige Fluggesellschaft, die sich Zeit lässt mit der Rückerstattung der Reisekosten, sei es freiwillig oder gezwungenermaßen. So warten etwa auch Kunden von Air France und KLM nach wie vor auf ihre Kosten, weil die Airlines das System abgeschaltet haben. 

Aber auch Ryanair, Easyjet und Tuifly stehen wegen der stark verzögerten Rückerstattung immer wieder bei Kunden in der Kritik. Die drei haben allerdings das automatische System für Stornierungen nicht wegen der Pandemie abgeschaltet, sie nutzten es auch vor der Krise nicht.