Dieses Reisejahr wird anders, als wir es gewohnt sind. Warum dann nicht gleich all-in gehen und das Urlaubserlebnis komplett umkrempeln? Wenn du 2020 keine Lust auf Hotelurlaub unter Corona-Regeln hast, sind diese Null-Sterne-Hotels eine Alternative. 

Hier erwartet dich Bergpanorama statt Bettenburg und Abgeschiedenheit statt Mindestabstand. Denn für ihr Projekt „Zero Real Estate“ haben die Künstlerbrüder Frank und Patrik Riklin zum 1. Juli sieben Doppelbetten in den Bergen der Ostschweiz und in Liechtenstein platziert. Hier übernachten Gäste ohne Wände oder Decke mitten in der malerischen Landschaft. 

Das Null-Sterne-Hotel gibt es bereits seit einigen Jahren. In diesem Jahr stehen aber statt einem gleich sieben Doppelbetten in den Bergen: im Schaffhauserland, in der Region St. Gallen-Bodensee sowie in Thurgau am Bodensee, Toggenburg, Appenzellerland, Heidiland und im Fürstentum Liechtenstein.

Hotel unter freiem Himmel: Abstand halten in der Corona-Zeit

Die Suiten passen in die Corona-Zeit. Schließlich werden sie rund um die Uhr belüftet, und die Gäste haben – bis auf den Butler – kaum Kontakt zu anderen Menschen. Das heißt: Kein Kopfzerbrechen über Maske oder Mindestabstand.

Schnickschnack gibt es in der Unterkunft nicht – hier wird die Aussicht aufs Panorama zum Fernseher, und die frische Bergluft ersetzt jede Klimaanlage. Neben dem Doppelbett finden auf der Plattform zwei Nachttische mit Lampen Platz, ein kleiner Tisch mit zwei Stühlen kann bei Bedarf auch aufgestellt werden.

Ansonsten findest du vor Ort nur Handtücher, Slipper, Powerbanks zum Aufladen des Handys, Taschenlampen, Insektenschutz, zusätzliche Decken und Regenschirme. 

Zimmerservice im Hotel unter freiem Himmel: Landwirte als Butler

Die Butler werden bereits seit einigen Wochen geschult, denn sie sind in diesem Metier Quereinsteiger: Leute aus der jeweiligen Region schlüpfen ins Butler-Hemd. Das gehört neben Fliege und Handschuhen zum Dresscode – darunter können die Butler aber tragen, was sie wollen. Zum Beispiel Funktionshose mit Gummistiefeln. Die wären durchaus angebracht, immerhin kann der Weg zur Suite über Wiesen und durch Bachläufe führen.

Was kostet eine Nacht in dem Null-Sterne-Hotel?

Am 1. Juli eröffnen die einzigartigen Hotels ohne Zimmer. Eine Übernachtung kostet 295 Schweizer Franken (umgerechnet etwa 275 Euro) für bis zu zwei Gäste. Im Preis inbegriffen ist auch der Butlerservice und Frühstück im Bett.

Sollte das Wetter mal so gar nicht mitspielen, gibt es vor Ort übrigens Ausweichmöglichkeiten, um im Schlaf nicht nasszuregnen. Bei den Back-up-Zimmern handelt es sich um Almhütten oder Ställe, die sich nahe den Null-Sterne-Betten befinden.