Die Grenzen Spaniens sind offiziell noch bis 1. Juli geschlossen, die Einreise für Touristen ist verboten. Doch für 10.900 Urlauber soll es eine Ausnahme geben: 14 Tage vor der geplanten Grenzöffnung sollen sie ab dem 15. Juni als Test-Touristen auf die Balearen fliegen und testen, wie sich der Urlaub dort in Zeiten von Corona mit den dazugehörigen Regeln anfühlt.

Für welche Touristen ist das Balearen-Pilotprojekt gedacht?

Das Ziel: Die spanischen Inseln sollen als sichere Ziele für den Sommerurlaub in der Corona-Krise vermarktet werden. ​Bis zu 10.900 Urlauber sollen auf die Inseln Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera kommen.

Die Test-Urlauber werden nicht etwa auf Staatskosten eingeladen, sondern müssen Reisen beziehungsweise Tickets buchen. Die spanische Regierung arbeitet für den Tourismus-Test vor allem mit dem deutschen Reiseanbieter Tui zusammen. Man rechne damit, ab dem nächsten Montag an drei Flugtagen etwa 1.200 Deutsche nach Mallorca zu fliegen, sagt Konzernsprecher Aage Dünhaupt dem reisereporter.

Ab 199 Euro pro Reise: Test-Urlauber müssen Ticket auf die Balearen buchen

Die Urlauber sollen in vier Hotels an der Playa de Palma und in der Bucht von Alcúdia untergebracht werden – unter anderem auch in Riu-Hotels. Der Konzern will die Test-Touristen mit Spezial-Ticketpreisen locken. „Eine Woche im Riu-Hotel mit Halbpension inklusive Flug kostet rund 200 Euro pro Gast“, so Dünhaupt. Von dort aus dürfte dann auch ein Ausflug auf den (leeren) Ballermann möglich sein.

Es sind nicht mehr alle Tickets verfügbar – Frühbucher haben Vorrang

Allerdings sind nicht mehr alle Plätze in den Maschinen frei. Denn zum Zuge kommen jetzt auch die Frühbucher, die ihren Mallorca-Urlaub bereits vor der Corona-Krise gebucht haben, sagt Dünhaupt. In einer Maschine ab Frankfurt seien bereits die Hälfte der Plätze belegt.

Die Kunden sollen nun angerufen werden – denn es bestehe die Wahrscheinlichkeit, dass sie nicht in einem der fünf Test-Hotels untergebracht sind. Sie dürfen wählen, ob sie in einem dieser Unterkünfte wohnen oder lieber auf einen späteren Zeitpunkt umbuchen wollen.

Erste Urlauber auf Mallorca: Womit müssen die Test-Touristen rechnen?

Urlauber, die Teil des Pilotprojektes sind, müssen sich auf einige Besonderheiten einstellen: „Die Behörden werden beispielsweise sicherlich einen Fragebogen mitgeben und im Nachhinein Kontakt zu den Touristen suchen, um über die Erfahrungen zu sprechen“, so Dünhaupt. Nur so könnten die geltenden Corona-Regeln, wenn nötig, optimiert werden.

Zunächst war zudem geplant, dass die Urlauber am Flughafen von Palma einen Corona-Schnelltest machen und dann in eine sechsstündige Kurz-Quarantäne müssen, berichtet die mallorquinische Zeitung „Diario de Mallorca“.

Mehr anzeigen

Noch herrscht wegen des Coronavirus Alarmzustand auf Mallorca

Die Balearen-Inseln befinden sich aktuell noch im Alarmzustand und in Phase drei der Corona-Lockerungen. Das heißt konkret: Die Spanier selbst dürfen wieder zwischen den Inseln reisen. Bars und Restaurants dürfen derzeit 75 Prozent der Tische besetzen, erstmals können Besucher auch wieder an der Theke sitzen – mit einem Mindestabstand von zwei Metern zu anderen Gästen. 

Mit dem Pilotprojekt werde man „die Balearen als landesweit bestes Touristenziel auszeichnen“, sagte die Präsidentin der Regierung, Francina Armengol, in der Plenarsitzung des Parlamentes. Das geplante Pilotprojekt sorgt nicht nur für Begeisterung. Unter den Anwohnern an der Playa de Palma gab es Proteste – einige von ihnen hätten Angst um ihre Gesundheit und forderten die Stadtverwaltung auf, das Projekt nicht zu autorisieren.