Sommerurlaub in Portugal ohne Strandbesuche? Für viele ist das nicht denkbar. Zum Glück musst du auch in diesem Jahr darauf nicht verzichten – trotz Corona. Seit dem 6. Juni dürfen die Strände des Landes wieder besucht werden. Allerdings gelten auch hier Maßnahmen, die das Ansteckungsrisiko reduzieren sollen. 

Unter anderem hat die portugiesische Umweltbehörde APA eine App entwickelt, die die Auslastung der Strände anzeigt. Mithilfe von „Info Praia“ können Urlauber schon in der Unterkunft überprüfen, an welchen Stränden noch am meisten Platz ist. Darüber hinaus informiert die App auch über die jeweilige Wasserqualität. 

Corona-Maßnahmen an Stränden in Portugal

Wer in diesem Sommer die Strände in Portugal besuchen will, muss sich an verschiedene Hygiene- und Abstandsregeln halten. Beim Betreten des Strandes müssen die Besucher Schuhe tragen, immer auf der rechten Seite gehen und gegebenenfalls Anweisungen auf Schildern befolgen, die die Laufwege und Laufrichtungen ausweisen. Generell muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu allen anderen Besuchern eingehalten werden, die nicht zur eigenen Reisegruppe gehören. 

In Strandbars und Sanitäranlagen müssen Besucher Schuhe und Mundschutz tragen. Außerdem sollen sie ihre Hände desinfizieren und Abstand halten.

Corona: So ist Urlaub in Portugal möglich

Wer mit dem Flugzeug nach Portugal kommt, muss sich auf Temperaturmessungen einstellen. Allerdings ist der Flugverkehr zwischen Deutschland und Portugal noch immer eingeschränkt. Corona-Tests am Flughafen seien bislang nicht geplant, das könne sich aber noch ändern, sagte Portugals Außenminister Augusto Santos Silva dem „Handelsblatt“.

Während es generell keine Einreisebeschränkungen für Deutsche gibt, die auf dem Luftweg in das portugiesische Festland einreisen, gelten für die Azoren und Madeira strengere Regeln. Zwar ist die Quarantäne-Pflicht mittlerweile abgeschafft – allerdings nur, wenn Reisende bei der Ankunft einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist.

Die nationalen Tourismusbehörden zeichnen Restaurants, Hotels und Unterkünfte, die bestimmte Hygienestandards und Sicherheitskontrollen einhalten, mit dem „Clean & safe“-Siegel aus. Das Auswärtige Amt mahnt aber, dass für Hotelbetriebe und Campingplätze weiterhin mit Einschränkungen zu rechnen sei. Restaurants sind geöffnet. 

In Portugal gibt es eine freiwillige Tracing-App, mit der Nutzer informiert werden können, wenn sie Kontakt zu einer infizierten Person hatten. Daneben gelten auch hier Corona-Maßnahmen an öffentlichen Orten, darunter Abstandsregeln und eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln.