Urlaubsplanung in Zeiten von Corona ist mit mehr Planung verbunden als sonst. Das Travel-Tech-Unternehmen „Traffics“ hat die aktuelle Situation analysiert. Geschäftsführer Salim Sahi hat im Gespräch mit dem reisereporter einige Tipps auf Lager:

Der reisereporter hat aber noch mehr Tipps zu bieten, ob und wann du trotz Corona sorglos Urlaub buchen und wo du ein günstiges Schnäppchen machen kannst.

Welche Länder sind bei Urlaubern gerade gefragt?

Mit möglichen Reisen ins Ausland beschäftigen sich derzeit noch wenige Menschen konkret – obwohl die Reisewarnung aufgehoben werden soll und die meisten der beliebtesten Länder der Deutschen die Grenzen trotz der Corona-Krise öffnen wollen.

Besonders hoch im Kurs liegt gerade Urlaub in Deutschland– bei den zehn meistgebuchten Zielen belegt das Land mit Abstand Platz eins mit 31 Prozent. Auf dem zweiten Rang landet das Nachbarland Österreich mit 16 Prozent. Ägypten und die Türkei folgen mit 13 Prozent, Spanien und Italien liegen bei sieben Prozent. 

Nicht so gefragt sind der Auswertung von „Traffics“ zufolge Griechenland mit drei Prozent sowie Bulgarien und Kroatien mit weniger als einem Prozent. Ebenfalls noch nicht nachgefragt seien Fernziele, so Sahi. Die Analyse umfasst Buchungen zwischen dem 31. März und dem 26. Mai.

In welchen Ländern kann ich günstig Urlaub buchen?

Während die Preise für Urlaub in Deutschland vielerorts bereits angezogen haben – „Traffics“ spricht von einem Plus von zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr –, könnten Reisende in anderen Ländern echte Schnäppchen machen. 

Die Analyse kommt zu folgendem Ergebnis: „Acht Prozent weniger sind es bei Ägypten, die Türkei ist etwa 26 Prozent günstiger als im Vorjahreszeitraum. Gleich 38 Prozent zurück gingen die Preise für den Inselstaat Malta.“ Spitzenreiter sind Zypern mit minus 48 Prozent und Teneriffa (Süd) mit minus 55 Prozent. 

Es gibt aber auch Ziele im Ausland, an denen die Preise anziehen: Bei der Buchung einer Pauschalreise nach Kroatien müssten Touristen durchschnittlich 22 Prozent draufzahlen, bei Portugal betrage die Steigerung sogar 27 Prozent. Auf der Lieblingsinsel der Deutschen, Mallorca, verzeichnet „Traffics“ ein Plus von 19 Prozent.

Wann sollte ich meinen Urlaub buchen?

Wer einen Sommerurlaub in Deutschland plant, sollte so bald wie möglich buchen. Denn für die Monate Juni, Juli und August wird das Angebot an den deutschen Küsten sowie am Alpenrand bereits knapp. Zu diesem Ergebnis kommt die Unternehmensgruppe HRS, mit rund 180.000 Ferienunterkünften einer der größten Anbieter in Deutschland.

Auch „Traffics“-CEO Salim Sahi rät zur schnellen Buchung für Urlaub in beliebten Ferienländern wie der Türkei, Ägypten, Italien, Spanien, Kroatien oder Bulgarien, weil die Preise derzeit „im Keller“ seien. Und: „Wir wissen nicht, wie es läuft, wenn die Anfrage wieder steigt und die Nachfrage höher ist, ob die Preise dann steigen.“

Was muss ich beachten, wenn ich trotz Corona Urlaub buche?

Unbedingt die Bedingungen der Veranstalter prüfen

Ganz wichtig, bevor du buchst: Prüfe die AGB der Reiseveranstalter, ganz besonders die Stornobedingungen. Wichtig ist in der aktuellen Krisen-Situation vor allem, ob und bis wann Kunden eine Buchung kostenlos stornieren können. Einige große Reiseveranstalter haben ihre Stornobedingungen für neue Buchungen angepasst.

Mit kleineren Anbietern von Hotels oder Ferienwohnungen könnten Reisende in der jetzigen Corona-Sondersituation eventuell individuelle Regelungen aushandeln. Wichtig: Diese sollten nicht nur mündlich vereinbart, sondern schriftlich bestätigt werden.

Brauche ich eine Reiserücktrittsversicherung?

Eine Reiserücktrittsversicherung ist grundsätzlich sinnvoll, sagen Experten. Denn sie greift, wenn aufgrund eines schweren Schicksalsschlags die Reise nicht angetreten werden kann, erklärt Reiserechtsanwalt Paul Degott. Dazu zählen beispielsweise eine Erkrankung, ein Unfall, bei dem man selbst oder der Reisepartner betroffen ist, beim Tod eines nahen Angehörigen oder eine Überschwemmung des eigenen Hauses. Wer keine Versicherung abgeschlossen hat, muss sich mit den Stornogebühren des Reiseveranstalters arrangieren.

Die Reiserücktrittsversicherung würde damit zwar grundsätzlich bei einer Coronavirus-Infektion greifen. Aber: Check auch hier die AGB. Denn viele Reiserücktrittsversicherungen enthalten Klauseln, die Krankheiten, die von der WHO als Pandemie eingestuft werden, vom Versicherungsschutz ausschließen. Das schreibt der ADAC.

Da Covid-19 am 11. März als Pandemie eingestuft worden ist, ist eine Erkrankung seitdem bei Versicherungen, die eine solche Klausel enthalten, kein versicherter Rücktrittsgrund mehr. Ebenfalls keine Gründe sind die individuelle Angst vor einer Ansteckung, eine (Teil-)Reisewarnung des Auswärtigen Amtes sowie ein Einreiseverbot für bestimmte Nationalitäten.

Brauche ich eine Auslandskrankenversicherung?

Eine Auslandskrankenversicherung ist immer sinnvoll, aktuell aber besonders. Denn gesetzliche Krankenkassen kommen zwar bei einer akuten Erkrankung oder einem Unfall in einem EU-Mitgliedsland sowie in Ländern mit Sozialversicherungsabkommen auf. Allerdings wird ein Krankenrücktransport nach Deutschland grundsätzlich nicht bezahlt. 

Daher sollten Reisende eine Auslandsreise-Krankenversicherung abschließen, die Behandlungs- und Medikamentenkosten sowie den Rücktransport abdeckt – und zwar für Reisen innerhalb und außerhalb der EU.