Es dauert keine Minute: Der Boden reißt auf, ein Stück Land bricht ab und wird durch einen Erdrutsch ins Meer gezogen. Zwei Häuser und vier typische norwegische Ferienhütten sowie ein Wohnwagen versinken im Meer. Ein Video zeigt, wie die gesamte Fläche weggespült wird. 

Video zeigt, wie Erdrutsch Ferienhäuser ins Meer reißt

Aktuelle Deals

In der Region Alta im hohen Norden Norwegens kam es am Mittwochnachmittag zu dem Unglück. Und dabei hatten die Bewohner noch Glück: Sie verloren nach einem Bericht der Zeitung „VG“ zwar ihr Hab und Gut, doch Menschen wurden bei dem Erdrutsch nach ersten Informationen nicht verletzt.

Ein Hund, der von den Kräften ins Meer gerissen wurde, konnte selbst wieder an Land schwimmen. Rettungstruppen sind noch damit beschäftigt, zu verifizieren, dass sich niemand in den Gebäuden aufhielt.

Erdrutsch in Norwegen: Warnung durch lauten Knall

Ein lauter Knall hat offenbar einigen das Leben gerettet: Anwohner und inländische Urlauber, die sich in den Hütten und Häusern aufhielten, wurden dadurch aufgeschreckt. Als er ein Knacken in seiner Holzhütte hörte und bei einem Blick durchs Fenster bemerkte, dass sich die Erde in Bewegung setzte, rannte er um sein Leben, wie Jan Egil Bakkeby „VG“ erzählte.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Der Mann rettete sich auf einen Felsvorsprung und nahm von dort aus das Video auf, das nun auf Youtube und in den sozialen Medien die Runde macht. Aus der Ferne musste er mitansehen, wie die Hütte, die ihm und seiner Frau seit 19 Jahren als Feriendomizil im Land diente, ins Meer gespült wurde.

Angst vor weiteren Erdrutschen: Anliegende Gebäude evakuiert

In der Nacht hätten er und seine Frau noch in ihrer Hütte übernachtet – obwohl ihnen am Dienstag bereits ein Riss in der Straße aufgefallen war. Aber mit solch einem Unglück hatten sie nicht gerechnet. Am Mittwoch war der Riss auf rund 500 Meter angewachsen – und teilte das Gebiet. „Wir können auch keine neue Hütte bauen, unser Land gibt es nicht mehr“, sagte Bakkeby. 

Anwohner aus umliegenden Häusern und Hütten wurden in Sicherheit gebracht, meldet „Altaposten“. Bisher konnten Ermittler die Abbruchkante noch nicht untersuchen, weitere Erdrutsche sind nicht ausgeschlossen. 

Alta ist eine der nördlichsten Städte Norwegens und vor allem im Winter bei Touristen aus aller Welt beliebt, da das Nordlicht hier besonders gut zu erspähen ist. Es gibt viele Aktivitäten für Winter-Fans, etwa eine Eisbar oder Hundeschlitten-Touren. Im Sommer wird es in der Gegend hingegen nicht dunkel – dann ist die Zeit der Mitternachtssonne.