Es ging schneller als erwartet: Österreich hat angekündigt, seine Grenzen zu den Nachbarstaaten Deutschland, Liechtenstein, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn wieder zu öffnen – und das bereits an diesem Donnerstag, 4. Juni. Das teilte die Regierung am Mittwoch mit, kurz nachdem Deutschland angekündigt hatte, seine Reisewarnung für 29 europäische Länder zum 14. Juni aufzuheben

Reisende aus Deutschland und der Schweiz müssen künftig also nicht mehr für zwei Wochen in Quarantäne, wenn sie nach Österreich fahren. Auch ein Gesundheitszeugnis oder der Nachweis eines dringenden Grundes, die Alpenrepublik zu besuchen, sind nicht mehr notwendig.

Nur die Grenze zu Italien bleibt erst einmal geschlossen – zumindest für Reisende aus Italien und Österreich. Wer aus Deutschland nach Italien will, was seit dem 3. Juni auch zu touristischen Zwecken wieder möglich ist, darf Österreich und auch die Grenze passieren. 

Österreich öffnet Grenzen zu Nachbarn – außer zu Italien

Wann auch die letzte Grenze geöffnet wird, sei noch nicht absehbar, so Außenminister Alexander Schallenberg am Mittwoch. „Aktuell lassen die Zahlen eine Öffnung mit Italien noch nicht zu“, sagte er laut ORF. Allerdings solle die Situation schon in der kommenden Woche erneut evaluiert werden. 

Derzeit sei die „virologische Situation“ in Italien trotz großer Fortschritte nicht unproblematisch, deshalb bleiben die Beschränkungen erst einmal bestehen. Man prüfe nun einen Vorschlag aus Südtirol, zumindest den Besuch in einigen Regionen, in denen das Coronavirus im Griff ist, zu erlauben. Ziel sei es aber, baldmöglichst den Weg nach ganz Italien freizugeben. 

Auch wenn Österreich seine Grenzen öffnet, rät die Regierung Urlaubern zu Vorsicht. Eine Rückreise müsse privat sichergestellt werden, heißt es. Nach wie vor werde von nicht dringenden und touristischen Reisen ins Ausland abgeraten.