Die Niederlande sind ein beliebtes Urlaubsziel für viele Deutsche: Dort können sie einen Aufenthalt an der Nordsee genießen, auf Campingplätzen ihren Urlaub verbringen, Ferienparks besuchen oder einen Städtetrip machen. Ein Einreiseverbot für deutsche Bürger gab es trotz Corona-Pandemie nie.

Allerdings wurden alle touristischen Angebote heruntergefahren, sodass eine Reise praktisch nicht möglich war. Nun stehen Bungalowparks, Ferienhäuser und Ferienwohnungen aber wieder zur Verfügung. Einem Holland-Urlaub steht also kaum etwas im Weg, jedoch müssen sich Reisende an bestimmte Regeln halten.

Niederlande: Attraktionen und Sehenswürdigkeiten öffnen ab 1. Juni

Bereits seit dem 11. Mai sind Sportaktivitäten wie Schwimmen, Tennis und Golf erlaubt. Dabei muss ein Abstand von mindestens 1,5 Metern eingehalten werden. Ab dem 1. Juni öffnen dann Museen, Theater, Kinos, Denkmäler und verschiedene Sehenswürdigkeiten. Ein Besuch dieser Örtlichkeiten ist nur nach vorheriger Reservierung und unter Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern möglich.

Auch Restaurants und Cafés öffnen ab diesem Datum. Unter Einhaltung der Social-Distancing-Regeln sind höchstens 30 Besucher im Innenbereich erlaubt. Vor dem Betreten wird das Personal die Besucher einer Gesundheitskontrolle unterziehen, heißt es auf holland.com.

Einige Attraktionen waren bereits teilweise geöffnet, die sanitären Anlagen sind aber noch geschlossen. Ab dem 1. Juni können Urlauber dann auch wieder die Toiletten an Stränden, in Naturparks, Ferienparks und auf Campingplätzen nutzen. Öffentliche Veranstaltungen mit über 100 Personen bleiben bis zum 1. September verboten.

Holland-Urlaub: Mund-Nasen-Bedeckung im Personennahverkehr Pflicht

Ebenso wie in Deutschland gibt es eine Beschränkung der Besucherzahl in Supermärkten und anderen Geschäften. In den Niederlanden ist diese Zahl auf 30 Personen begrenzt. Im öffentlichen Personennahverkehr ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht. Jedoch stehen nur etwa 40 Prozent der Plätze zur Verfügung, sodass sich Reisende über angepasste Fahrpläne informieren sollten.

Nordsee-Insel Texel bietet App für die Urlaubsplanung an

Bei einer Reise auf die Insel Texel können Touristen einen Zeitraum für bestimmte Sehenswürdigkeiten buchen. So sollen Menschenansammlungen an beliebten Orten verhindert werden. Möglich macht das eine App, die eigens für die Insel erstellt wurde.