Nach drei Monaten, am 15. Juni 2020, will die Bundesregierung die weltweite Reisewarnung aufheben. Voraussetzung dafür ist, dass die Entwicklung der Corona-Pandemie es zulässt, die Fallzahlen also weiter sinken und die Beschränkungen in den Ländern weiter gelockert werden.

Das geht aus dem Entwurf für ein Eckpunktepapier mit dem Titel „Kriterien zur Ermöglichung des innereuropäischen Tourismus“ hervor, der bereits am Mittwoch im Kabinett beschlossen werden könnte und der „Deutschen Presse-Agentur“ vorliegt. 

Aktuelle Deals

Reisewarnung für beliebte Reiseziele in Europa soll aufgehoben werden

Neben den 26 EU-Ländern (neben Deutschland) soll das auch für Großbritannien und die vier Staaten des grenzkontrollfreien Schengenraums gelten. Für diese Länder soll die Reisewarnung aufgehoben werden (alphabetische Reihenfolge):

  • Belgien
  • Bulgarien
  • Dänemark
  • Estland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Großbritannien
  • Irland
  • Island
  • Italien
  • Kroatien
  • Lettland
  • Liechtenstein
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Malta
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Österreich
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien
  • Schweden
  • Schweiz
  • Tschechien
  • Ungarn
  • Zypern

Sommerurlaub in Europa würde möglich sein

Statt der Reisewarnung solle es individuelle Reisehinweise für jedes Land geben, in denen die Risiken und Maßnahmen aufgelistet werden.

Die Aufhebung der Reisewarnung würde rechtzeitig vor den Sommerferien das Startsignal für Auslandsreisen in Europa geben.