Kreta, Rhodos, Kos, Korfu und Zakynthos: Die griechischen Inseln zählen für deutsche Urlauber zu den Top-Reisezielen im Mittelmeer. Und für Griechenland-Fans gibt es gute Neuigkeiten. Denn das Land bereitet sich nach einer wochenlangen Coronavirus-Zwangspause auf die Urlaubssaison 2020 vor.

Fähren fahren wieder zu griechischen Inseln

Reisen in alle Landesteile sowie zu allen griechischen Inseln sind seit Montag, 25. Mai, wieder möglich. Der Fährverkehr wurde wieder aufgenommen und Reisende, die nicht unter Quarantäne gestellt sind, dürfen wieder vom Festland zu allen Inseln der Ägäis und des Ionischen Meeres fahren. Dies war seit Ende März aus Gründen des Schutzes gegen die Coronapandemie nur ständigen Einwohnern der Inseln erlaubt.

Allerdings gibt es derzeit neben der weltweiten Reisewarnung, die mindestens bis zum 14. Juni gilt, noch Beschränkungen für deutsche Touristen. Hierzu zählt nach Angaben des Auswärtigen Amtes ein Covid-19-Test bei der Einreise – samt Unterbringung in einem Hotel, bis das Testergebnis vorliegt. Dazu kommt aktuell eine 14-tägige Quarantäne. 

Eine Regelung, die Tourismusminister Charis Theocharis zufolge „in nächster Zeit“ gelockert wird – zumindest für die baltischen Staaten, Staaten des Balkan und für Deutschland. Ab dem 1. Juli fährt der Tourismus in Griechenland laut Regierungschef Kyriakos Mitsotakis dann gänzlich wieder hoch. 

Trotz Corona nach Griechenland: Diese Reise-Richtlinien gibt es

Wie in Deutschland gibt es auch in Griechenland Schutzmaßnahmen, um die Ausbreitung der Covid-19-Pandemie einzudämmen. Dazu zählt zum Beispiel eine Mundschutzpflicht in öffentlichen Räumen und Verkehrsmitteln. 

Außerdem setzt das Land ebenfalls auf Social Distancing, also die bewusste räumliche Trennung von Menschen. Wer sich also im öffentlichen Raum bewegt, ist dazu verpflichtet, einen Sicherheitsabstand zu allen Personen einzuhalten, die nicht Teil des eigenen Haushalts sind. 

Auch „herkömmliche“ Hygienemaßnahmen, etwa das regelmäßige Händewaschen, empfiehlt die Regierung. Hierunter fallen auch die Nies- und Husten-Etikette sowie die richtige Entsorgung von Taschentüchern. 

Wer Krankheitssymptome wie Husten oder Fieber aufweist, ist außerdem dazu angehalten, sich bei der örtlichen Gesundheitsbehörde zu melden. 

Griechenland-Urlaub 2020: Die Schutzmaßnahmen von Hotels und Co.

Ab dem 25. Mai sind die Cafés und Restaurants in Griechenland wieder geöffnet. Dann folgen weitere Lockerungen: Campingplätze und Ganzjahres-Hotels starten den Betrieb am 1. Juni, zwei Wochen später kommen Saison-Hotels sowie Museen dazu. Für den Neustart der Touristik arbeitete die griechische Regierung gemeinsam mit der staatlichen Gesundheitsbehörde einen Katalog mit mehr als 150 Vorschlägen aus. 

Demnach sei geplant, dass Hotels wegen der Coronavirus-Pandemie künftig einen Hygienebeauftragten beschäftigen. Hinzu kämen Kooperationen mit geschulten Ärzten. Auch Krankenstationen und spezielle Zonen für Risikopatienten seien in Beherbergungsbetrieben denkbar.

Außerdem könnten Urlaubern Zeitfenster zugewiesen werden, um eine geregelte Poolnutzung samt Sicherheitsabstand zu ermöglichen. Ein Vorschlag, den auch die EU-Kommission in der Vergangenheit unterbreitete. 

Social Distancing am Meer: Die Corona-Regeln am Strand

Die griechische Regierung lockerte erst kürzlich die Maßnahmen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie. Seitdem ist auch das Baden im Meer landesweit wieder erlaubt.

Allerdings gelten strenge Auflagen wie Abstandsregelungen. Pro 1.000 Quadratmeter Fläche sind nur 40 Menschen erlaubt, unter einem Sonnenschirm nur zwei Liegen. Zwischen den Schirmen ist von nun an ein Sicherheitsabstand von vier Metern nötig.

Zudem dürfen Betreiber gastronomischer Betriebe am Strand keinen Alkohol und kein unverpacktes Essen verkaufen. Andernfalls drohen Bußgelder und Schließungen.