Die Regierungen von Bund, Berlin und Brandenburg haben entschieden: Am 15. Juni kann Berlin-Tegel vom Netz gehen. Zuletzt waren aufgrund der Corona-Krise nur noch 2.000 Passagiere am Tag abgefertigt worden, der Betrieb wurde von einem Nebengebäude aus organisiert. Das bestätigte eine Sprecherin der Berliner Senatsverwaltung für Finanzen. 

Eigentlich sollte Tegel erst Ende des Jahres den Betrieb einstellen, am 9. November hätte der letzte Flieger abheben sollen – nur wenige Tage nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER.

Die Pause ist erst einmal für zwei Monate vorgesehen. Zuletzt hatte sich nach Angaben des „Tagesspiegels“ Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup allerdings skeptisch geäußert, dass Tegel nach der Pause den Betrieb noch einmal aufnimmt.