Wer Urlaub in Österreich machen will, der kann das als Deutscher aktuell ohne Probleme. Die Grenzen zu unserem Nachbarland sind geöffnet, die Einreise ist uneingeschränkt möglich.

So ist die Coronavirus-Lage in Österreich

In Österreich wurden bisher 26.937 Fälle gemeldet, 733 Menschen starben in Zusammenhang mit Covid-19. Zuletzt steigen die Zahlen in dem Land wieder. Die durchschnittliche Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 19,17 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Stand: 31. August).

Daher soll es neue Beschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus geben. Ähnlich wie in Deutschland soll es keine Massenveranstaltungen geben, die Salzburger Festspiele könnten mit regelmäßigen Tests, Maskenpflicht und ohne Pausen durchgeführt werden.

Weche Regeln für Urlauber gelten? Der reisereporter gibt dir den Überblick.

Diese Regeln gelten bei der Einreise nach Österreich

Die Einreise ist aus EU-Mitgliedsstaaten, die niedrige Corona-Neuinfektionszahlen haben, uneingeschränkt möglich. Ausnahmen sind aktuell (Stand: 31. August) Bulgarien, Kroatien, Portugal, Rumänien, Festland-Spanien und Schweden).

Voraussetzung ist, dass die einreisenden Touristen ihren Wohnsitz in einem dieser Länder haben und innerhalb der vergangenen zehn Tage nicht in einem Staat mit höheren Corona-Infektionszahlen waren. In diesem Fall müssen sie einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Die aktuelle Länderliste gibt es beim österreichischen Gesundheitsministerium. 

Grenzkontrollen zwischen Österreich und Deutschland gibt es nicht mehr, Autofahrer müssen aber trotzdem mit stichprobenartigen Kontrollen rechnen. Auch die Anreise mit der Bahn ist problemlos möglich.

Die Regeln bei der Durchreise nach dem Kroatien-Urlaub

Wichtig für Reisende, die aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, dem Kosovo, Kroatien, Montenegro, Nordmazedonien, Rumänien oder Serbien über Österreich nach Deutschland fahren wollen: Sie müssen Österreich ohne Zwischenstopp durchqueren. Ein zusätzlicher Urlaub in unserem Nachbarland auf der Rückreise ist nicht möglich.

Grund dafür sind die steigenden Corona-Zahlen in den genannten Ländern. Es finden aus diesem Grund auch verstärkt Gesundheitskontrollen am Brenner statt. Außerdem finden stichprobenartige Kontrollen auf der Brenner-Bundesstraße und dem Autobahn-Übergang zwischen Italien und Österreich statt.

Österreich: Diese Corona-Regeln gelten für Touristen 

In Österreich beträgt der Mindestabstand einen Meter. Hotels, Restaurants und touristische Einrichtungen sind geöffnet. Es gelten aber, wie in Deutschland, Schutzmaßnahmen, um die Ausbreitung der Covid-19-Pandemie einzudämmen.

Darunter fällt zum Beispiel eine Mund-und-Nasen-Schutz-Pflicht in folgenden Situationen: Lebensmitteleinzelhandel, in Supermärkten, Tankstellen, Bank- und Post-Filialen, in öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxis, Seil- und Zahnradbahnen, Reisebussen und Innenbereichen von Ausflugsschiffen, im Gesundheitswesen einschließlich Apotheken, bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ohne zugewiesenen Sitzplatz.

In den Bergbahnen gilt neben der Maskenpflicht außerdem ein Mindestabstand von einem Meter.  

Wichtig: Verschärfte Maskenpflicht in Kärnten

Einen Schritt weiter geht Kärnten: Dort gilt in einigen Tourismusorten eine verschärfte Maskenpflicht. Der Mund-Nasen-Schutz muss dort  in der Zeit zwischen 21 und 2 Uhr früh auch in der Öffentlichkeit getragen werden. Diese Pflicht gilt unter anderem in Velden, Villach, Pörtschach, Krumpendorf am Wörthersee und St. Kanzian am Klopeiner See.

Corona-Krise: Die Einschränkungen in österreichischen Hotels

Im Eingangsbereich und an der Rezeption in Hotels gilt eine Maskenpflicht. Übernachtungsbetriebe dürfen Urlauber aus Gebieten, in denen die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen durchschnittlich mehr als 50 pro 100.000 Einwohner beträgt, nur bei einem vorliegenden negativen Corona-Test beherbergen. 

Hoteleigene Wellness-Einrichtungen können wieder genutzt werden. Sogar Buffets sollen unter der Berücksichtigung gewisser Hygienemaßnahmen erlaubt sein.

Auch Berghütten sind inzwischen wieder geöffnet, eine Übersicht gibt es beim Deutschen Alpenverein. In den Hütten gilt ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kojen. Wanderer sollen ihre eigenen Schlafsachen mitbringen. Wichtig außerdem: Auf schmalen Bergwegen und Steigen gilt eine Maskenpflicht, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann.