Die Reisewarnung der Bundesregierung wird ab Montag, 15. Juni, für viele Länder aufgehoben. Einem Sommerurlaub im Ausland steht dann nichts mehr im Wege – zumindest innerhalb Europas.

Die verschärften Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus im Flugzeug, in Unterkünften und an vielen Urlaubsorten sorgen aber bei vielen Menschen nicht unbedingt für Urlaubsstimmung. Auch Außenminister Heiko Maas machte mehrfach klar: Der Sommerurlaub in diesem Jahr wird anders aussehen, als wir ihn aus den vergangenen Jahren kennen.

Während viele Reisen noch vor wenigen Wochen kostenlos storniert werden konnten, ist die Sachlage infolge der Lockerungen in vielen Ländern mittlerweile allerdings schwammig. Wir verraten dir im Überblick, welche Reisen du unter welchen Bedingungen stornieren kannst. 

Jetzt Newsletter abonnieren und kostenlosen Reiserecht Ratgeber erhalten

Aktuelle Deals

Ändert die Aufhebung der Reisewarnung etwas am Reiserecht?

Falls du deinen Urlaub stornieren möchtest, muss das Wegfallen der generellen Reisewarnung ab Mitte Juni nicht unbedingt etwas an dem Plan ändern. Reiserechtsanwalt Paul Degott sagt: „Nur weil die Reisewarnung aufgehoben wird, heißt das natürlich nicht, dass man den gebuchten Sommerurlaub jetzt antreten muss, weil man nicht kostenfrei stornieren kann. Es kommt immer auf die individuellen Umstände am Urlaubsort an.“

Bislang galt die weltweite Reisewarnung für viele Kunden allerdings als eindeutiges Argument dafür, dass ihre Reise nicht stattfinden kann. „Das ist aber nicht automatisch der Fall. Die konkrete Situation ist von Land zu Land unterschiedlich. So sind Reisen nach Italien derzeit wohl gefährlicher als etwa nach Schweden.“ Demnach sei es bereits seit einigen Wochen immer eine individuell Angelegenheit, ob eine Reise kostenfrei storniert werden kann oder eben nicht. Die meisten Veranstalter und Airlines bieten ihren Kunden aber zumindest kostenfreie Umbuchungen an.

In der Theorie habe sich durch die weltweite Reisewarnung zunächst auch nichts am Reiserecht verändert. Denn es handelt sich dabei nicht um ein Reiseverbot, sondern um eine Warnung vor der aktuell gefährlichen Situation auf der ganzen Welt. „Wenn der Reisende dann aus reiner Unlust seinen Urlaub storniert, dann kann der Veranstalter Stornokosten von ihm fordern. Sollte die Stornierung aber aufgrund von außergewöhnlichen Umständen stattfinden, dann hat der Kunde ein außerordentliches Rücktrittsrecht und wird in der Regel kostenlos vom Reisevertrag befreit“, so Degott.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Kann ich meine Pauschalreise kostenlos stornieren?

Bei Pauschalreisen gestaltet sich die Stornierung in Zeiten der Corona-Krise in der Regel ohne große Komplikationen. So können Urlauber ihre Pauschalreise dann kostenlos stornieren, wenn sie durch die außergewöhnlichen Umstände an ihrer gebuchten Reise gehindert werden. „Das trifft etwa zu, wenn die Infrastruktur am Reiseziel noch nicht wieder aufgebaut ist, sie bei einem Badeurlaub den Hotelpool nicht nutzen können oder das gebuchte All-inclusive nicht nutzen können“, sagt Degott.

Wenn der Reiseveranstalter die Stornierung wegen außergewöhnlicher Umstände allerdings nicht selbst vornimmt, dann obliegt die Beweispflicht dem Reisenden. Konkret bedeutet das, dass Kunden belegen müssen, wieso sie die gebuchte Reise aktuell nicht wahrnehmen können. „Wer sich unsicher ist, wie die Lage an seinem Urlaubsort ist, der kann sich bei gängigen Medien und auf der Website des Auswärtigen Amtes informieren“, sagt der Reiserechtsanwalt. 

Wann kann ich meinen Flug kostenfrei stornieren?

Individualreisende, die alle Leistungen einzeln gebucht haben, könnten schon größere Probleme bei der Stornierung bekommen. Denn: „Bei einem gebuchten Flug trägt immer der Passagier das Verwendungsrisiko.“ Wenn Urlauber am Reiseziel also grundsätzlich einreisen dürfen, wird eine kostenfreie Stornierung sehr schwer, da keine Argumentationsgrundlage gegeben ist.

In einem Fall aber ist eine kostenfreie Stornierung möglich: „Sollte ein Einreiseverbot herrschen oder Quarantäne-Pflicht, dann kann das ein Stornierungsgrund sein.“ Außerdem bieten viele Airlines derzeit aus Kulanz kostenlose Umbuchungen an.

Kann ich meine Unterkunft in Deutschland kostenlos stornieren?

Der Sommer-Urlaub in Deutschland erscheint derzeit als sichere Bank, die Beherbergungsbetriebe sind für Reisende geöffnet. Doch auch hier müssen sich die Urlauber auf Einschränkungen einstellen. Wer seine Reise noch vor Corona gebucht hat, könnte sich mittlerweile angesichts des großen Ansturms auf die Urlaubsorte in Deutschland nicht mehr ganz so wohlfühlen mit seiner Wahl. Eine Stornierung ist trotzdem nur unter bestimmten Bedingungen möglich.

Experte Paul Degott nennt den Grund: „Die Umstände vor Ort sind in der Regel die gleichen wie auch zu Hause und dementsprechend tragbar.“ Aber auch hier gibt es wieder Ausnahmen. „Sollte Verpflegung gebucht sein, die nicht mehr angeboten wird ,oder etwa der Pool oder der Wellnessbereich geschlossen sein, dann kann sich der Urlauber bei der Stornierung darauf berufen.“

Reichen schon die Maskenpflicht und die verschärften Hygienemaßnahmen als außergewöhnlicher Umstand? Das bezeichnet Degott als Grauzone: Die Entscheidung sei individuell auslegbar. Erst kürzlich hat eine Umfrage ergeben, dass die teilweise strengen Corona-Regeln für jeden Dritten ein Grund seien, aufs Reisen zu verzichten.