Nachdem wochenlang kaum ein Flieger abgehoben ist, nimmt der Flugbetrieb in der Corona-Krise so langsam, aber sicher wieder Fahrt auf. Viele Airlines bieten den Passagieren mittlerweile sogar Flüge für den Sommerurlaub an, die weit über die eigenen Landesgrenzen hinausgehen. Welche Fluggesellschaften jetzt wieder starten und welche Ziele sie ansteuern, verraten wir dir in unserem Überblick. 

Lufthansa

Die deutsche Lufthansa Group will im Juni ihre Flotte wieder auf 160 Flieger aufstocken. Derzeit heben noch 80 Flugzeuge bei allen Airlines des Konzerns ab. Der Rest bleibt auf dem Boden. Ab Juni will die Fluggesellschaft dann wieder 106 Ziele in Deutschland und der EU anfliegen sowie einige Langstreckenziele, unter anderem in die USA. In der ersten Monatshälfte kommen bei der Lufthansa konkret folgende Ziele dazu: 

Ab dem Frankfurter Flughafen

  • Hannover
  • Mallorca
  • Sofia
  • Prag
  • Billung
  • Manchester
  • Nizza
  • Budapest
  • Dublin
  • Riga
  • Krakau
  • Bukarest
  • Kiew
  • Toronto
  • Mexiko-Stadt
  • Tel-Aviv
  • Riad
  • Johannesburg
  • Dubai
  • Mumbai

Ab dem Flughafen München

  • Münster/Osnabrück
  • Sylt
  • Rostock
  • Wien
  • Zürich
  • Mallorca
  • Brüssel
  • Chicago
  • Los Angeles
  • Tel-Aviv

Die Flüge für die erste Juni-Hälfte können seit dem 14. Mai über das Portal der Airline gebucht werden. Bis Ende Juni will die Fluggesellschaft ihr Angebot wieder auf 1.800 Verbindungen in der Woche zu insgesamt 130 Zielen weltweit ausbauen.  

Eurowings

Die Lufthansa-Tochter Eurowings weitet ihr Flugangebot bis Juni wieder auf insgesamt 15 Ziele in Deutschland und Europa aus. Schon vorher können Interessierte von einem erweiterten Angebot an Flügen auf die spanische Urlaubsinsel Mallorca profitieren. Denn zusätzlich zur dauerhaft nutzbaren Flugverbindung zwischen Düsseldorf und Mallorca werden ab dem 15. Mai auch wieder Flüge von Hamburg, Stuttgart, Köln und München zu der beliebten Balearen-Insel angeboten. 

Bis Juni sollen dann nach und nach weitere Ziele im europäischen Mittelmeerraum folgen. So fliegt Eurowings im Mai bereits folgende Ziele an: 

Ab Flughafen Köln/Bonn

  • Bastia
  • Berlin
  • Edinburgh
  • Hamburg
  • Kavala
  • Lissabon
  • Mallorca
  • München
  • Zagreb

Ab Flughafen Hamburg

  • Köln/Bonn
  • Düsseldorf
  • Mallorca
  • Stuttgart
  • Wien

Ab Flughafen Düsseldorf

  • Barcelona
  • Berlin
  • Budapest
  • Catania
  • Hamburg
  • Heraklion
  • Ibiza
  • London
  • Mailand
  • Mallorca
  • Manchester
  • Neapel
  • Prag
  • Rom
  • Salzburg
  • Sylt
  • Wien
  • Zürich

Vom Stuttgarter Airport aus erreichst du außerdem Berlin, Hamburg und Mallorca, Flieger aus München landen in Köln/Bonn und auf Mallorca. 

Ryanair

Die irische Fluggesellschaft Ryanair fährt den Flugbetrieb zwar etwas später hoch als die deutsche Konkurrenz, dafür aber mit voller Wucht: Ab Juli sollen rund 40 Prozent der regulären Flüge wieder stattfinden und ein Großteil der Strecken wieder bedient werden.

Bis zum Spätsommer sollen 90 Prozent des Streckennetzes wiederhergestellt sein. Konkret würde das bedeuten, dass Ryanair dann knapp 1.000 Flüge pro Tag ausführt. Ab dem Frankfurter Flughafen werden bereits im Juni einzelne Flüge nach London, Alicante und Porto angeboten, ab Köln/Bonn starten im Juni Ryanair-Flugzeuge in Richtung London, Dublin, Barcelona, Palma, Porto und Malaga. Im Juli kommen dann folgende Ziele dazu: 

Ab dem Frankfurter Flughafen

  • Mailand
  • Catania
  • Valencia
  • Mykonos
  • Faro
  • Athen
  • Lanzarote
  • Korfu
  • Teneriffa
  • Kreta

Ab dem Flughafen in Köln/Bonn

  • Bristol
  • Bologna
  • Mailand
  • Manchester
  • Rom
  • Madrid
  • Malta
  • Valencia
  • Riga
  • Zadar
  • Palermo
  • Alicante
  • Sevilla
  • Sofia
  • Ibiza
  • Tbilisi
  • Gran Canaria
  • Teneriffa
  • Marrakesh

Und das ist nur eine kleine Auswahl von zahlreichen Zielen innerhalb Europas. So werden etwa weitere Ziele in Marokko, Estland und Griechenland von Düsseldorf aus angeflogen. 

Derzeit fliegt die Airline 30-mal am Tag zwischen Irland, Großbritannien und Europa. Damit das Unternehmen die ambitionierten Pläne für den Corona-Exit umsetzen kann, muss zunächst die weltweite Reisewarnung aufgehoben und die Einreisebeschränkungen vieler Länder müssen gelockert werden. Ob wir also am Ende wirklich im August aus rund 1.000 Flügen am Tag wählen können, bleibt abzuwarten. 

Tuifly

Der beliebte deutsche Reiseanbieter Tui verspricht seinen Kunden, dass der Sommerurlaub im Corona-Jahr 2020 möglich sein wird. Dass die Umsetzung dieser Prognose allerdings nicht ganz so einfach ist, zeigt ein Blick auf die Website von Tuis Urlaubsflieger Tuifly. Denn obwohl der Sommerflugplan schon am 15. Juni beginnt, werden aktuell nur wenige Ziele von Deutschland aus angeboten. 

So gibt es etwa Flüge von verschiedenen deutschen Flughäfen nach Ibiza und Mallorca. Auch vereinzelte Verbindungen nach Faro oder auf die griechischen Inseln können dann bereits gebucht werden. Ob es aber dabei bleibt oder der Konzern noch nachbessert, bleibt fraglich. Denn in einem Interview mit dem Reiseportal „Travelbook“ sagte ein Tui-Sprecher, man warte derzeit noch die Aufhebung der Reisebeschränkungen ab, hoffe aber, spätestens Anfang Juli wieder ein Flugprogramm aufnehmen zu können.  

Condor

Die Ferienflieger der Airline Condor werden wohl noch eine Weile nur selten am Himmel zu sehen sein. Denn die Fluggesellschaft hält den Notbetrieb bis auf Weiteres aufrecht. Konkret bedeutet das, dass der Großteil der Kurz- und Mittelstreckenflüge bis mindestens zum 28. Mai 2020 ausbleibt. Langstreckenflüge finden demnach bis zum 25. Juni 2020 nicht statt. Wie es danach weitergeht, darüber gibt es noch keine Informationen. 

Aktuell können Reisende also nur die wenigen Flüge des Ersatzflugplanes der Airline buchen. Das sind folgende Verbindungen: 

Ab dem Frankfurter Flughafen

  • Palma de Mallorca (donnerstags und sonntags)
  • Teneriffa (montags und freitags)
  • Gran Canaria (sonntags)

Obwohl die Situation für den Sommer noch nicht klar ist, bietet der Ferienflieger bereits etliche Verbindungen ab Herbst 2020 an, etwa auf die griechischen Inseln oder zu vielen Reisezielen im Süden. 

Easyjet

Nachdem der britische Billigflieger Easyjet seit März durch die Corona-Pandemie vollständig am Boden geblieben war, nimmt die Airline ab dem 15. Juni wieder erste Flüge auf. Zunächst sollen allerdings nur Flughäfen in Großbritannien bedient werden, darunter London, Belfast und Edinburgh. 

Emirates

Dubais Fluggesellschaft Emirates fährt noch im Mai den Flugbetrieb wieder hoch. Die Airline reagiert damit, wie auch die Konkurrenz, auf die weltweiten Lockerungen in der Corona-Krise. Ab dem 21. Mai sollen demnach ausgewählte Linienverbindungen von und nach Dubai wieder starten dürfen. Voraussetzung dafür ist wie für alle Airlines: Die betroffenen Länder müssen den Flugverkehr genehmigen. 

Folgende Ziele werden dann von Dubai aus wieder angeflogen:

  • London
  • Paris
  • Mailand
  • Chicago
  • Toronto
  • Sydney
  • Melbourne

Seit Anfang Mai fliegt die Airline außerdem dreimal in der Woche von Dubai zum Frankfurter Flughafen und zurück. Mit Zwischenstopp in Dubai ist es ab Ende Mai dann wieder möglich, von Großbritannien nach Australien zu fliegen.

Bei allen Airlines gilt aber: Kunden sollten sich vor der Buchung genau über die jeweiligen Einreisebestimmungen ihres Reiseziels informieren und sicherstellen, dass sie zum Zeitpunkt ihres Fluges wirklich ins Land dürfen. Bis mindestens zum 14. Juni gilt noch die weltweite Reisewarnung das Auswärtigen Amtes, danach soll sie schrittweise aufgehoben werden. Außenminister Heiko Maas zufolge seien Reisen innerhalb Europas früher möglich als zu anderen Reisezielen. Vorausgesetzt, der positive Trend in Sachen Corona-Bekämpfung würde sich in den Ländern verstetigen.