Die Corona-Pandemie trifft die USA härter als jedes andere Land. Mittlerweile verzeichnen die Vereinigten Staaten mehr als 1,3 Millionen bestätigte Fälle und über 80.000 Tote (Stand: 14. Mai 2020). Die paradiesische Inselgruppe Hawaii hat mit insgesamt 634 Infizierten bisher vergleichsweise wenige Corona-Fälle zu beklagen. Und damit das auch so bleibt, herrschen auf den Inseln strenge Corona-Richtlinien. So schickt der Inselstaat alle Reisenden von außerhalb und innerhalb der Inselgruppe nach ihrer Ankunft etwa in eine 14-tägige Quarantäne.

Touristen verstoßen gegen Quarantäne-Regeln

Konkret bedeuter das für Urlauber, dass sie ihr Hotelzimmer für diese Zeit nicht verlassen dürfen und auch Hoteleinrichtungen wie Pool oder Restaurant nicht nutzen dürfen, informiert das Portal „hawaii.de“. Daran halten sich allerdings nicht alle Urlauber, wie das schweizer Portal „Blick“ berichtet. Demnach wurden in den vergangenen Tagen immer wieder Touristen am Strand oder im Supermarkt gesehen, die eigentlich in Quarantäne sein sollten.

Polizisten verhaften 20 Touristen auf Hawaii

Ein Verstoß, der für die Urlauber teuer werden könnte, denn wer den Anordnungen nicht Folge leistet, muss bis zu 5.000 Dollar zahlen. Wiederholungstätern droht sogar bis zu ein Jahr im Gefängnis.

Und dass das genau so gemeint ist, haben die Behörden des Inselstaates zuletzt in der vergangenen Woche bewiesen: Die Polizei verhaftete mindestens 20 Touristen in ihren Hotelanlagen. Laut Audra Sellers, Polizeichef der Insel Maui, handelte es sich dabei um Wiederholungstäter, die bereits verwarnt worden waren. 

Lockdown auf Hawaii bleibt weiterhin in Kraft

Mit der Aktion wolle man vor allem auf die Situation aufmerksam machen und die Menschen vor einer neuen Ausbreitung des Coronavirus schützen. Die strengen Regeln sollen deshalb noch lange gültig bleiben, zumindest für Touristen. Die Zahl der Neuinfektionen auf den Inseln sinkt von Tag zu Tag. Die größte Sorge der Hawaiianer ist deshalb, dass Urlauber die Pandemie im Paradies wieder aufleben lassen. 

Wer sich an die Regeln halte, sei aber grundsätzlich willkommen auf Hawaii, sagt der Bürgermeister der Stadt Honolulu, Kirk Caldwell: „Wir sind ein Ort des großen Aloha, und das Aloha gilt immer noch. Aber Aloha gilt in beide Richtungen.“ Aloha bedeutet übrigens nicht nur Hallo und Tschüs, sondern auch Liebe, Güte und Barmherzigkeit.