Hunderttausende Deutsche waren wegen der Corona-Pandemie an ihrem Urlaubsort gestrandet, die deutsche Regierung holte 240.000 in der größten Rückholaktion der Geschichte zurück nach Deutschland. Doch dieses Schicksal ist noch einmal eine Nummer härter – und erinnert stark an das, was Tom Hanks im Film „Terminal“ erlebt hat. 

Deutscher Tourist im Flughafen-Transitbereich gestrandet

Der 40-jährige Edgar Z. aus Deutschland lebt seit dem 18. März im Transitbereich des Flughafens von Neu-Delhi. Er war auf dem Weg von Hanoi nach Istanbul – mit Zwischenlandung in Indien. Doch der Zwischenstopp wurde zur Endstation. Zunächst wurden alle Flüge aus der und in die Türkei gestrichen, später dann sämtliche internationalen Flüge. Der landesweite Lockdown soll noch bis mindestens zum 17. Mai andauern. 

Edgar Z. war zunächst nicht der Einzige, der am Airport gestrandet war, berichtet die „Hindustan Times“. Doch während andere Botschaften ihre Landsleute unterstützten und sie unter Quarantäne stellten, blieb der 40-Jährige im Transitbereich hängen. 

Das Problem: Er soll nach Informationen von zwei Flughafen-Sicherheitsbeamten vorbestraft sein. Aus diesem Grund verweigere ihm die deutsche Botschaft die Unterstützung, und in Indien erhalte er daher kein Visum. Dem Auswärtigen Amt in Deutschland ist der Fall bekannt. „Unsere Botschaft in Neu-Delhi steht hierzu in Kontakt zu den indischen Behörden sowie dem Betroffenen und hat diesen in diesem Zusammenhang auch über die Möglichkeiten zur Rückkehr nach Deutschland informiert“, teilt die Behörde auf reisereporter-Anfrage mit.

Zeitpunkt für Ausreise ist wegen Corona-Pandemie unklar

Edgar Z. soll die bisherigen knapp zwei Monate nach Angaben der Sicherheitsbeamten hauptsächlich damit verbracht haben, Zeitschriften zu lesen und mit Freunden sowie Familienmitgliedern zu telefonieren. Essen hole er sich in den Fast-Food-Läden, die noch geöffnet haben. Flughafenmitarbeiter sollen ihn zudem mit weiteren Lebensmitteln, einem Liegestuhl, einem Moskitonetz und Zahnpasta versorgt haben.

Mit Ausnahme der Mitarbeiter hat der 40-Jährige auch keinerlei direkte soziale Kontakte. Der Transitbereich wird nicht genutzt, weil der Flughafen für Passagiere geschlossen ist. Wann der Deutsche ausreisen kann, ist noch unklar. Zwar habe er Visa für mehrere Länder, so der Sicherheitsbeamte. Doch wann der internationale Flugverkehr in Indien wieder aufgenommen wird, ist unklar.