Die Maschinen von Avianca fliegen eigentlich Ziele in 88 Ländern an – doch in allen gibt es derzeit wegen der Corona-Pandemie direkte oder indirekte Flugbeschränkungen. Seit März ist kein Flugzeug der kolumbianischen Airline mehr abgehoben – und damit fallen auch sämtliche Einnahmen weg. Die Konsequenz ist hart: Avianca hat Insolvenz angemeldet. 

Avianca flog vor Corona-Pandemie Ziele in 88 Ländern an

Avianca hätte am Sonntag eine Anleihe in Höhe von 550 Millionen Dollar zurückzahlen müsse, berichtet das Branchenmagazin „Aerotelegraph“. Doch das Geld konnte die kolumbianische Fluggesellschaft nicht aufbringen. Deshalb habe man sich entschieden, Gläubigerschutz zu beantragen, sagt der Vorstandsvorsitzende Anko van der Werff. „Avianca durchlebt die herausforderndste Krise in ihrer 100-jährigen Geschichte.“

Avianca ist nach KLM die älteste Airline der Welt

Avianca gilt mit als älteste operierende Airline der Welt – nur die niederländische KLM hat mehr Jahre auf dem Buckel. Es ist jedoch nicht das erste Mal in der Geschichte der Fluglinie, dass sie Gläubigerschutz beantragt. Bereits 2003 war Avianca diesen Schritt gegangen und ein Jahr später finanziell gesund zurückgekehrt. Sie hatte dann ihre Expansion in Südamerika begonnen.

Zwei Avianca-Töchter haben Betrieb bereits eingestellt

Besonders gravierend ist die Insolvenz nun in Anbetracht der Situation, dass in den vergangenen Jahren bereits die Töchter Avianca Argentinia und Avianca Brasil den Betrieb einstellen mussten.