Ein Urlaub auf einem Hausboot ist Kult. Denn ähnlich wie ein Wohnwagen ist eine schwimmende Unterkunft oft Fortbewegungsmittel und vorübergehendes Zuhause zugleich. Kein Wunder, dass Angebote dieser Art in Ländern wie den Niederlanden, Schweden oder Frankreich in der Regel blitzschnell ausgebucht sind.

Aber keine Sorge: Auch Deutschland hat eine Menge schwimmende Unterkünfte zu bieten – mit Aussichten, die die Herzen der Naturliebhaber und Abenteurer hierzulande höherschlagen lassen. Wir zeigen dir, in welchen Bundesländern du ein Hausboot mieten kannst und welche Angebote es gibt.

Berlin: Das schwimmende Zwei-Zimmer-Apartment Mara

Viele Unterkünfte auf dem Wasser entstanden in der Hauptstadt aufgrund von Platzmangel in der City selbst. Doch mittlerweile sind sie hier Kult. Beliebt ist zum Beispiel das Hausboot Mara, das fest im Heimathafen der Citymarina Berlin-Rummelsburg, nur sieben Kilometer vom Alexanderplatz entfernt, liegt. Hier können bis zu drei Personen übernachten, die Preisspanne schwankt daher zwischen 100 und 220 Euro. 

Das Hausboot Mara erfreut sich in Berlin großer Beliebtheit.

Denn obwohl das schwimmende Zwei-Zimmer-Apartment „nur“ 8,50 Meter lang und 3,80 Meter breit ist, verfügt es über eine nahezu luxuriöse Ausstattung: Neben einer Fußbodenheizung gibt es ein Bad mit Dusche, eine separate Toilette, eine kleine Pantryküche und ein Schlafzimmer.

Hier können Urlauber die Seele baumeln lassen, ohne dass Langeweile aufkommt – und falls doch, sind auch WLAN und ein Fernseher an Bord. Gefahren werden darf das Boot in der Mietszeit allerdings nicht.

Brandenburg: Das „weiße Hausboot“ in Werder (Havel)

In der Nähe von Berlin und Potsdam liegt die Inselstadt Werder – direkt an der Havel, dem längsten rechtsseitigen Nebenfluss der Elbe. Hier ist die Hausbootvermietung Werder GbR zu Hause.

Ihr „weißes Hausboot“ ist exakt 13,99 Meter lang und 4,50 Meter breit, sodass hier bis zu vier Gäste zeitgleich übernachten können. Dementsprechend gibt es zwei Betten, eine Schlafcouch im Wohnbereich, eine waschechte Marinetoilette und ein Bad samt Waschbecken und Warmwasserdusche.

Die Havel ist ganze 334 Kilometer lang.

Netter Service: Gäste erhalten vor ihrer Anreise eine detaillierte Inventarliste – das mindert das Risiko, etwas zu vergessen. Auch mit elektrischen Geräten wie einem Toaster oder einer Kaffemaschine ist das Boot ausgestattet. Reisende müssen also auf nichts verzichten, während sie die märkischen Gewässer erkundigen. 

Aber Achtung: Eine Besonderheit gibt es. Das Boot ist nur für einen Aufenthalt ab fünf Tagen buchbar. In diesem Fall zahlen Hobby-Kapitäne in der Nebensaison 1.300 Euro pro Nacht, in der Hauptsaison 1.450 Euro. 

Mecklenburg-Vorpommern: Das Zwei-Kabinen-Hausboot

Eingefleischte Heimaturlauber schwören seit Jahren auf die sagenhafte Mecklenburgische Seenplatte, auch bekannt als das Land der 1.000 Seen. Denn hier gibt es neben schmalen, tiefen Rinnenseen auch kreisförmige Flachseen und kurze Stichkanäle: ein Wassersportparadies der besonderen Art.

Mecklenburg-Vorpommern hält über 2.000 Seen mit verschiedenen Sehenswürdigkeiten für Touristen bereit.

Im Zwei-Kabinen-Hausboot Aquino 1190 der Kuhnle-Tours GmbH in Müritz ist Platz für bis zu sieben Personen – und damit es keinen Streit ums Badezimmer gibt, verfügt die Unterkunft sogar über zwei Bäder.

Außerdem dabei: ein komplettes Inventar mit Haushalts- und Bootszubehör, eine Fußbodenheizung, Bettdecken und Kopfkissen. Als Highlight gilt die gepolsterte Liegewiese auf dem Dach. Der Preis hängt vom Zeitpunkt der Buchung, der Anzahl der Personen und den gewünschten Extras ab.

Baden-Württemberg: Mit dem Boot über den Bodensee

Bestehend aus dem Obersee, dem Untersee und dem Überlinger See ist der Bodensee der größte See Deutschlands. Kein Wunder also, dass Kenner ihn auch das „kleine Meer im Dreiländereck“ nennen. Doch auch kleine Einbuchtungen und idyllische Ufer hat das Gewässer der Superlativen zu bieten – perfekt für einen Aufenthalt auf einem Hausboot. 

Beim Anbieter Puur Yachtcharter gibt es daher das TNC 32 AC „Paula“ des Anbieters Linssen Yachts, einem namhaften Bootsbauer aus den Niederlanden. Die gleichwertigen Bug- und Achterkabine mit edlem Holzausbau bieten Platz für vier Personen. Daher ist das Boot mit zwei elektrischen Toiletten und zwei Duschen ausgestattet. 

Die Yachtserie TNCS bietet Linssen nach eine Kombination aus Tradition und Nostalgie.

Außerdem dabei: eine kleine Küche, ein Fernseher und ein Radio. Und damit Hobby-Kapitäne auf jedes Wetter vorbereitet sind, gibt es zusätzlich Regenschutzkappen, Mückengitter und Wärmeschutzfenster. Für eine Woche im Marken-Boot zahlen Reisende je nach Personenanzahl und Saison bis zu 2.400 Euro.

Berlin: Grace, eine schwimmende Suite

Mehr Luxus gefällig? Ebenfalls im Heimathafen der Citymarina Berlin-Rummelsburg befindet sich Grace, eine Kombination aus Salon und Motorjacht, deren Inneneinrichtung von Davide Rizzo entworfen wurde. Hier können sich bis zu vier Schiffsliebhaber auf 70 Quadratmetern austoben.

Verrückt: Neben einer „herkömmlichen“ Einrichtung – bestehend aus WLAN, Fernseher, zwei Schlafzimmern, Küche und zwei Bädern – ist die schwimmende Unterkunft mit einem Sonnendeck mit Loungemobiliar, einem iPad mit Netflix und einem Kamin ausgestattet.

Das Hausboot Grace ist eine schwimmende Unterkunft der Superlative.

Hier gehen idyllische Ruhe und Großstadtleben Hand in Hand: Vom Hausboot aus haben Urlauber Aussicht auf die Berliner Innenstadt und den Fernsehturm. 

Niedersachsen: Zwischen Wiesen und Wäldern über den Bederkesaer See

Auch im niedersächsischen Cuxhaven, genauer in der kleinen Ortschaft Bad Bederkesa, haben Schiffsliebhaber die Möglichkeit, in einem Hausboot zu übernachten. Die Lage zeichnet sich durch kulturhistorische Kirchen, mittelalterliche Burgen und romantische Dörfer aus, die durch den Rundwanderweg in unmittelbarer Nähe erreichbar sind. Im Ortskern warten außerdem Shopping- und Gastronomieangebote.

Die schwimmenden Häuser in Cuxhaven bieten Urlaubern Erholung.

Hier stellt der Anbieter Cuxland Ferienparks acht Hausboote für Übernachtungen bereit. Das dazugehörige Feeling gibt es schon bei der Anmeldung.

Denn statt eines kleinen Häuschens gibt es hier sogar ein Rezeptions-Boot, die sogenannte Lütte. Die Unterkünfte verfügen über sechs Meter Liegeplatzabstand und sind ab 40 Euro pro Person und Tag buchbar.