Dass die Deutschen in diesem Sommer den Urlaub in Spanien, Italien, Griechenland oder der Türkei verbringen, ist unwahrscheinlich. Denn ob und wann die europäischen Urlaubsländer ihre Grenzen öffnen, ist ungewiss. Die Reisewarnung wurde vom Auswärtigen Amt verhängt und bis mindestens 14. Juni verlängert.

Dabei handelt es sich zwar nicht um ein Verbot, jedoch wird vor Reisen ins Ausland eindringlich gewarnt und von ihnen abgeraten. Die großen Reiseveranstalter haben daher bis Mitte Juni alle Urlaube im Ausland abgesagt.

So soll Urlaub in Deutschland trotz Corona-Krise wieder möglich werden

Auch das Reisen in Deutschland ist aktuell nicht möglich. Zwar gilt auch hier kein absolutes Verbot, aber, so heißt es beim Innenministerium: Auf private Reisen soll verzichtet werden. „Das gilt auch im Inland und für überregionale tagestouristische Ausflüge. Übernachtungsangebote im Inland werden weiterhin nur für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke zur Verfügung gestellt.“

Aber: Für den Sommerurlaub im eigenen Land gibt es Hoffnung, der Tourismus soll schrittweise wieder hochgefahren werden. 

Wir zeigen, welche beliebten Ziele in Deutschland sich langsam wieder für den Tourismus öffnen wollen – und wer zuerst dorthin darf.

Mehr anzeigen

Bundesland Mecklenburg-Vorpommern: So wird Ostsee-Urlaub möglich

Aktuell gelten strenge Einreisebeschränkungen, Touristen dürfen nicht nach Mecklenburg-Vorpommern fahren. Das Bundesland im Nordosten Deutschlands will den Tourismus mit einem Fünf-Phasen-Plan wieder hochfahren:

  1. Ostsee​ kommen, wenn die Unterkunft der gemeldete Zweitwohnsitz ist.
  2. Gastronomie wird vorsichtig wieder hochgefahren. Möglicher Termin: 11. Mai.
  3. Übernachtungen für Urlauber aus Mecklenburg-Vorpommern werden erlaubt.
  4. Gäste aus anderen Bundesländern dürfen wieder in Mecklenburg-Vorpommern übernachten.
  5. Tagestourismus und internationaler Tourismus werden wieder erlaubt.

Der genaue Zeitpunkt der Phasen steht noch nicht fest. Sie werden nur begonnen, wenn bis zum Entscheidungstermin für eine Corona-Verordnung in Mecklenburg-Vorpommern am 5. Mai wichtige Fragen wie Hygienekonzepte beantwortet sind und der Reproduktionsfaktor weiter unter 1,0 bleibt, also die Anzahl der Menschen, die ein Corona-Infizierter ansteckt, unter einer Person bleibt.

Die gemeldeten Infektionszahlen in Mecklenburg-Vorpommern liegen bei 695, es gibt 18 Todesfälle (Stand 2. Mai). Es ist damit das am wenigsten betroffene Bundesland in Deutschland.

Wann ist Urlaub im Bundesland Schleswig-Holstein wieder möglich?

Auch das nördlichste Bundesland, Schleswig-Holstein, plant mit den Lockerungen auch einen Neustart des Tourismus in mehreren Schritten. Zuerst soll die Erlaubnis für die Nutzung von Zweit- und Ferienwohnungen durch ihre Eigentümer erlaubt werden, voraussichtlich ab 4. Mai 2020.

Anschließend soll die Erlaubnis der Nutzung von Ferienwohnungen für Gäste sowie danach von Übernachtungen in Hotels erfolgen. Zum Schluss soll Schleswig-Holstein wieder für den Tagestourismus geöffnet werden.

Zu welchem Zeitpunkt die einzelnen Schritte erfolgen, ob Sommerurlaub für alle möglich wird, steht derzeit noch nicht fest. 

In Schlewig-Holstein gibt es 2728 gemeldete Corona-Infektionen und 112 Todesfälle (Stand: 2. Mai).

Niedersachsen: Hotels sollen zu Pfingsten öffnen dürfen

Das Reiseverbot für Niedersachsen gilt vorerst noch bis zum 6. Mai. Und danach? Wann ist Urlaub auf Borkum, Norderney und Wangerooge wieder möglich? Niedersachsens Landesregierung stellte an diesem Montag einen Fünf-Stufen-Plan für einen neuen Corona-Alltag vor.

Demnach sollen ab dem 6. Mai das Reisen in die eigene Zweitwohnung und Dauercamping erlaubt werden, die Reisebeschränkungen für die ostfriesischen Inseln werden aufgehoben. Ansonsten bleibt die Beherbergung zu touristischen Zwecken weiterhin verboten. Ab dem 11. Mai soll die Vermietung von Ferienwohnungen und -häusern, Campingplätze, Booten und Wohnmobilstellplätzen zu touristischen Zwecken wieder erlaubt werden. Allerdings müssen die Gäste mindestens sieben Tage bleiben (Wiederbelegungsfrist), die maximal erlaubte Auslastung beträgt 50 Prozent. Gleichzeitig sollen Restaurants, Gaststätten, Cafés und Biergärten innen und außen öffnen dürfen bei einer maximalen Belegung von 50 Prozent.

Stufe drei drei beginnt am 25. Mai: Pünktlich zu Pfingsten sollen ab dem 25. Mai auch Hotels, Pensionen und Jugendherbergen wieder öffnen dürfen. Aber auch hier gilt eine Wiederbelegungsfrist von sieben Tagen und eine Auslastungsgrenze von maximal 50 Prozent. Phase vier und fünf sehen weitere Lockerungen im Tourismus vor. Wann diese beginnen sollen, ist aber noch unklar.

In Niedersachsen gibt es insgesamt 10.344 gemeldete Corona-Infektionen (Stand: 2. Mai), 459 Menschen davon starben bisher an Covid-19.

Bayern: Wie steht’s ums Wandern im Bayerischen Wald?

In Bayern wird frühestens in der Woche nach dem 1. Mai darüber disktuiert, wie und wann Hotels und Gastronomiebetriebe wieder öffnen dürfen. Es besteht die Hoffnung, dass dies bei rückläufigen Infektionszahlen im Juni der Fall sein könnte. Warum später als in anderen Bundesländern? Tatsächlich hat Bayern mit mehr als 43.000 Fällen die höchste Infektionszahl unter den Bundesländern in Deutschland, 1933 Menschen starben. Daher agiert der Freistaat bezüglich Lockerungen mit äußerster Vorsicht.

Eine Lockerung bezüglich der Ausgangssperre, die es den Bayern erlauben würde, wieder zu touristischen Zwecken den Wohnort zu verlassen und beispielsweise einen Ausflug an die Seen oder in die Berge zu machen, könnte schon vorher möglich sein. 

Wohnmobil bei Sonnenaufgang im Südschwarzwald. Die Chancen fürs Campen im Sommer stehen nicht schlecht.

Baden-Württemberg: Wann ist Urlaub im Schwarzwald und am Bodensee möglich?

Baden-Württemberg will den Tourismus im Land bald wieder hochfahren, derzeit wird ein Konzept erarbeitet, das unter Einhaltung strenger Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen weitere Öffnungsschritte nach dem 4. Mai ermöglichen soll.

In Schritt eins soll die Öffnung von touristischen Outdoor-Angeboten wie Zoos, Freizeitparks und Klettergärten ab Mittwoch, 6. Mai, stehen. In der zweiten Phase sollen Restaurants und mit eingeschränkter Nutzung Ferienwohnungen und Hotels folgen. Im dritte nund letzten Schritt solle dann der Übernachtungstourismus ohne Einschränkungen wieder möglich sein. 

Der gleiche Stufenplan gilt übrigens auch für Nordrhein-Westfalen. Die Zeitpunkte für den Start der einzelenn Phasen bestimmen die Länder aber für sich selbst.