Gemütlich im Strandkorb an der Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern sitzen, am Meer entlang spazieren gehen und sich wieder in einem Hotel verwöhnen lassen – davon träumen viele Deutsche derzeit. Doch wann ist das Verreisen ans Meer wieder möglich? Und was wird sich aufgrund der Corona-Pandemie für den Urlaub ändern?

Hoffnung auf einen Kurzurlaub an einem langen Wochenende im Mai oder ein paar entspannte Wochen in den Sommerferien machen derzeit neue Pläne der Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern und der Touristiker. Laut der „Ostsee-Zeitung“ (OZ) haben sie sich auf ein Stufen-Modell für die Wiederbelebung des Tourismus geeinigt. Ähnliche Vorschläge hatten die Touristiker bereits vor dem Gipfeltreffen vorgeschlagen.

Erste Urlauber dürfen ab 1. Mai an die Ostsee reisen

Los gehen soll es in insgesamt fünf Phasen. Als Erste dürfen Besitzer einer Zweitwohnung und Dauercamper ein langes Wochenende an der Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern genießen: Sie dürfen ab dem 1. Mai wieder kommen, das bestätigte die Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Weitere Phasen würden dann vom Infektionsfaktor abhängen, der für ein weiteres Vorgehen bis zum 4. Mai unter 1,0 bleiben müsse. Der Faktor ergibt sich aus der Anzahl der Menschen, die durch eine erkrankte Person angesteckt werden. Derzeit liegt dieser bei 0,4 in Mecklenburg-Vorpommern.

Dann dürfte im zweiten Schritt die Gastronomie wieder langsam öffnen. Wirtschaftsminister Harry Glawe schätzt, dass dies bereits ab dem 6. Mai möglich sein könnte. Zu diesem Zeitpunkt könnten auch Bootsverleiher und Strandkorb-Vermieter wieder öffnen dürfen. 

Ist eine Reise zu Himmelfahrt an die Ostsee möglich?

Auf den dritten, vierten und fünften Schritt dürften sich Urlauber besonders freuen. Denn: Sie beinhalten die Reise-Erlaubnis für Gäste. Zunächst sollen Touristen aus Mecklenburg-Vorpommern wieder an der Ostsee übernachten dürfen, im Anschluss sollen auch Reisende aus anderen Bundesländern eine Erlaubnis erhalten.

Wenn alles gut läuft, könnte laut Glawe zu Himmelfahrt der Reiseverkehr innerhalb Deutschlands wieder erlaubt werden. Erst in der fünften Phase könne die Rückkehr zum Tagestourismus und zum internationalen Tourismus wieder beginnen.

Der jeweils ganz genaue Zeitpunkt für den Start der jeweiligen Phase ist allerdings noch nicht festgelegt. Das Kabinett will am 4. und 5. Mai darüber diskutieren.

Überfüllte Strände auf Rügen und Usedom: Gelten an der Ostsee Abstandsregeln?

Dicht aneinandergereihte Strandkörbe und überfüllte Strände auf den Inseln Rügen und Usedom waren in den vergangenen Jahren ein typisches Bild, dieses Jahr wird es das nicht geben. Als sicher gilt bisher, dass zumindest die Strandkörbe nicht mehr so eng beieinander stehen dürfen. Über weitere Beschränkungen wird noch diskutiert.