Mittelplätze frei lassen, Masken-Pflicht im Flugzeug und Fieber-Screenings am Airport: Das sind Maßnahmen, die deutsche Airlines umsetzen könnten, wenn der Flugverkehr wieder hochgefahren wird.

Können all diese Maßnahmen verhindern, dass Corona-Infizierte in den Flieger steigen? Das wird schwierig, vor allem, wenn sie symptomfrei sind – eine Erkrankung könnte dann beispielsweise mit Temperaturmessungen nicht erkannt werden.

Experten testen, ob Hunde Covid-19 riechen können

Helfen könnten Hunde, die am Flughafen im Einsatz sind und Covid-19 erschnüffeln. Klingt verrückt, an dieser Möglichkeit wird aber tatsächlich geforscht, und zwar an der London School of Hygiene and Tropical Medicine (LSHTM). Kürzlich hatte die in Studien herausgefunden, dass die Vierbeiner Malaria erschnüffeln können.

„Wir wissen, dass Krankheiten Gerüche haben – einschließlich Atemwegserkrankungen wie Grippe – und dass diese Gerüche tatsächlich recht unterschiedlich sind“, erklärt James Logan, Leiter der Abteilung für Krankheitskontrolle der LSHTM.

Es gebe daher eine „sehr, sehr gute Chance“, dass auch Covid-19 einen spezifischen Geruch habe. 

Und sollte dies der Fall sein, dann sei er zuversichtlich, dass die Hunde in der Lage wären zu lernen, diesen Geruch zu erkennen. Noch befinde sich die Forschung in einem frühen Stadium.

Hunde könnten an Flughäfen nach Corona-Infizierten schnüffeln

Aber, so Logan: Wenn das Projekt erfolgreich sei, dann wären die Hunde in der Lage, die Screenings zu ergänzen und könnten an 750 Menschen pro Stunde schnüffeln  – und das in England bereits im Sommer. Eingesetzt werden könnten sie an Grenzen, Flughäfen und weiteren öffentlichen Orten.