Auf der ganzen Welt haben Tierparks große finanzielle Probleme – sie bleiben wegen der Corona-Krise geschlossen und haben deshalb keine Einnahmen über Eintrittsgelder. Für einige wird es immer schwerer, die Tiere zu versorgen. Ein Zoo in Deutschland denkt sogar über Notschlachtungen nach.

Doch was können die Institutionen tun, um die Tiere weiterhin zu ernähren? In Australien wurde aus der Not heraus das „Adopt an Animal“-Programm ins Leben gerufen. Menschen aus aller Welt können mit einer Tierpatenschaft die Wildlife Parks unterstützen, die in der Covid19-Krise keine staatliche Unterstützung erhalten. Das Programm ist für viele Einrichtungen derzeit die einzige Einnahmequelle.

Teilweise für umgerechnet elf Euro kannst du für zwölf Monate eine Baby-Schildkröte, ein Känguru oder einen Koala adoptieren. Das Geld hilft aber nicht nur deinem Adoptiv-Tier, sondern allen Tieren im Park. 

Koalas und Kängurus im Wildlife Habitat suchen Adoptiveltern

Im Wildlife Habitat in Port Douglas suchen Koalas, Baumkängurus, Riesenkängurus und Kasuar-Vögel nach Adoptiveltern. Bei einer Adoption bekommst du den Titel „Habitat Hero“. Denn: Mit dem Geld finanziert der Park nicht nur das Futter und die Zuchtprogramme, sondern auch das Tropical Animal Rehabilitation Centre – ein hauseigenes Krankenhaus für verletzte, kranke und verwaiste Tiere.

Für 50 australische Dollar, also 28 Euro, adoptierst du ein Tier für ein Jahr. Im Adoptionspaket enthalten ist ein Zertifikat, auf dem dein Name, ein Bild und der Name des Tieres stehen. 

Koala adoptieren und verletzte Tiere in Australien retten

Der Koala ist in Australien vielen Gefahren ausgesetzt: Straßen führen durch seinen Lebensraum, Hunde greifen ihn an und immer wieder kommt es zu Buschfeuern. Tiere hungern, weil ihre Hauptnahrungsquelle, die Eukalyptusbäume, abgeholzt werden.

Um diese pflegebedürftigen Koalas kümmern sich mehrere Wildlife Parks und ihre angegliederten Tier-Krankenhäuser in Queensland. Das Currumbin Wildlife Sanctuary unterstützt insgesamt 16 Schutzprojekte, die sich um die Tiere kümmern. Indem du einen Koala, einen Wombat oder einen Bilby dort adoptierst, rettest auch du diese Tiere.

Koala in Australien.

Für 55 Euro übernimmst du zum Beispiel die einjährige Patenschaft für einen Koala. Dafür bekommst du neben einem Zertifikat auch einen Plüsch-Koala geschenkt.

Schütze die Population der Flatback-Schildkröte

In der warmen Sonne schlüpfen bis in den April hinein Tausende Baby-Schildkröten in Australien. Von ihnen erreichen aber nur wenige das Erwachsenenalter, da sie von Vögeln und anderen Meereslebewesen gefressen werden. 

Auf der Avoid Island gibt es eine der größten Kolonien der Flatback-Schildkröte. Mit etwa 14 Euro kannst du eines der Jungtiere über die Organisation Queensland Trust For Nature (QTFN) adoptieren. Mit dem Geld unterstützt du die Forschungs- und Überwachungsprogramme der QTFN und die Instandhaltung des Insel-Schutzgebietes.

Hilf Schildkröten beim Überleben. (Symbolfoto)

Adoptiere Korallen im Great Barrier Reef

In Australien kannst du nicht nur Tiere retten, sondern auch die Korallenzucht im Great Barrier Reef unterstützen. Vor Fitzroy Island haben Forscher künstliche Korallenbäume mit Korallenstücken bestückt, wodurch in kürzester Zeit ein großes Korallengebilde entstand.

Nun wollen sie weitere Korallen-Aufzuchtstationen im nördlichen Great Barrier Reef züchten. Eine Koralle davon kannst du von der Non-Profit-Organisation Reef Restoration Foundation für 28 Euro adoptieren. Dafür erhältst du eine Urkunde und regelmäßige Informationen über das Wachstum der Korallen.

Tauchen war die gemeinsame Leidenschaft von Vater und Tochter. (Symbolbild)

Wem das zu wenig ist, der kann auch Pate eines ganzen Riffs werden. Für 84 Euro kannst du Reef Check Australia helfen, australische Riffabschnitte zu erforschen und zu überwachen.