Die meisten Deutschen haben sich lange auf den Sommerurlaub gefreut, hatten bereits alles organisiert und Unterkunft, Flug- oder Zugtickets gebucht. Aber: „Die Wahrscheinlichkeit, dass Urlaub in anderen Ländern im Sommer so leicht möglich ist, schätze ich aus gegenwärtiger Sicht eher als gering ein“, sagte zum Beispiel Bayerns Ministerpräsident Markus Söder.

Inzwischen stellen sich auch die meisten Deutschen darauf ein, in den Sommerferien nur innerhalb Deutschlands reisen zu können. „Deutschland hat ja auch viele tolle Ecken“, „Wenigstens an die Nordsee“, „Dann wird es mal wieder Zeit für Urlaub auf Rügen“, „Kindheitserinnerungen auffrischen und ab an die Ostsee“ – Kommentare wie diese sind derzeit zuhauf unter Berichten zu den Reisebeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie in sozialen Netzwerken zu lesen.

Urlaub nur in Deutschland: Droht dann nicht völlige Überfüllung?

Da stellt sich die Frage: Können wir überhaupt alle Urlaub in Deutschland machen? Droht dann nicht eine Überfüllung und damit eine erneute Corona-Ansteckungswelle? „In der Tat kommen wir schnell wieder in eine Overtourism-Diskussion in manchen Destinationen, wenn wir alle gleichzeitig ‚nur‘ noch in Deutschland reisen“, sagt Prof. Dr. Jürgen Schmude, Professor für Tourismuswirtschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München, gegenüber dem reisereporter.

Ein Vorteil gegenüber anderen Ländern wie zum Beispiel Frankreich sei jedoch die durch den Föderalismus bedingte zeitliche Ferienstaffelung in den Bundesländern. Das sorge zumindest für eine gewisse „Entzerrung“. Trotzdem werde sich sicherlich das Problem der Tragfähigkeit in einigen deutschen Destinationen ergeben, je nach weiterem Verlauf der Pandemie wird diese Tragfähigkeitsgrenze höher oder niedriger ausfallen. Das gelte natürlich auch für Hotels, Pensionen und Ferienwohnugen sowie Transportmittel.

Über Ansätze, wie eine Überfüllung in den Urlaubszielen verhindert werden kann, werde durchaus bereits diskutiert, sagt Schmude. Dazu zählen zum Beispiel die Fragen, ob nur eine bestimmte Auslastung der Hotels zugelassen wird oder Abstandsregeln am Strand eingeführt werden könnten.

Mehr anzeigen

Hat Deutschland überhaupt genug Ferienunterkünfte?

Noch sind die Strände an Nord- und Ostsee und die Berge in Bayern ohnehin leer. Denn die Reisebeschränkungen der Bundesregierung gelten noch bis mindestens 3. Mai. Die Lage könnte sich aber schnell ändern – je nachdem, wann und wie Lockerungen beschlossen werden. Es wäre durchaus möglich, dass dann ein regelrechter Buchungsboom für Deutschland-Urlaube einsetzt. 

Für alle Urlaubshungrigen werden die Unterkünfte aber definitiv nicht ausreichen. In Deutschland leben etwa 83 Millionen Menschen. Und rein rechnerisch gibt es „nur“ Platz für 36 Millionen Urlauber, so ein Bericht von „RTL“. Ganz egal also, wann und wie die Beschränkungen für Reisen innerhalb Deutschlands gelockert werden, für etliche wird es in diesem Jahr wohl heißen: Urlaub auf Balkonien.