Paukenschlag für alle Reisehungrigen: Die Bundesregierung will die Reisewarnung für mehr als 160 Länder auf der Welt bis Enge August verlängern. Das würde auch für die Türkei gelten.

Für das Land wäre das ein herber Schlag, denn noch vor einigen Tagen hatte es Hoffnung auf Urlaub an der Türkischen Riviera im Sommer gemacht: Ab Juni wollte es sich langsam wieder für Urlauber öffnen.

Ab Juni soll es wieder Flüge von Deutschland in die Türkei geben

Von ausgewählten Flughäfen sollen ab Mitte des Monats wieder Flüge von ausgewählten deutschen Flughafen stattfinden, das berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Aktuelle Deals

Turkish Airlines solle 22 Ziele in 19 Ländern anfliegen, und zwar mit einer wöchentlichen Frequenz von 75 Flügen. Für Deutschland im Gespräch seien Frankfurt am Main, Berlin, Düsseldorf und München. Weitere Ziele sollen im Juli und August dazukommen. Wir drehen jetzt vorsichtig am Zündschlüssel und fahren im Juni im ersten Gang an“, sagte ein Tourismusmanager bereits im April dazu. 

Gibt es noch Hoffnung? Es heißt abwarten. Die Bundesregierung kann sich offenbar vorstellen, die Reisewarnung für einzelne Länder doch noch früher als Ende August aufzuheben, wenn die Bedingungen stimmen.

Türkei in Corona-Krise: Aktuell gibt es noch ein Einreiseverbot für Deutsche

Die Türkei und vor allem die Türkische Riviera am Mittelmeer sind im Frühjahr und Sommer ein beliebtes Urlaubsziel für deutsche Paare und Familien, an den Stränden reiht sich ein Resort ans nächste. Aber auch die Städte, allen voran Istanbul und Antalya, sind beliebte Orte. Aktuell jedoch sind die Strände noch leer und die Hotels geschlossen.

Viele ausländische Touristen, darunter auch Deutsche, dürfen nach wie vor wegen Covid-19 nicht in die Türkei einreisen. Folgende Einschränkungen gelten in der Türkei aktuell nach Angaben des Auswärtigen Amtes:

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

  • Die türkischen Behörden haben das Einreiseverbot für mehrere von Covid-19 betroffene Staaten seit 14. März 2020 auch auf Einreisende aus Deutschland erweitert. 
  • Turkish Airlines, hat bekannt gegeben, sämtliche Auslandsflüge bis zu diesem Datum auszusetzen.
  • Die türkischen Land- und Seegrenzen sind seit 19. März 2020 nach Griechenland und Bulgarien geschlossen. Alle Fährverbindungen aus der Türkei nach Griechenland wurden eingestellt.
  • Die Bewegungsfreiheit in der Türkei ist stark eingeschränkt.
  • Die türkischen Landes- und Seegrenzen sind geschlossen, Kreuzfahrtschiffe können daher nicht anlegen.

Hotels in der Türkei öffneten im Mai

Ebenso wie Spanien, Griechenland und Italien soll aber auch in der Türkei zunächst der Fokus auf Inlandstourismus gesetzt werden. Die Hotels und Ferienanlagen dürfen seit Mai wieder öffnen, erst einmal dürfen die Menschen vor Ort sie nutzen.

Die Unterkünfte dürfen zu Beginn nur zu maximal 60 Prozent ausgelastet werden, die Zimmer müssen nach dem Checkout desinfiziert und für mindestens zwölf Stunden lang leer bleiben. Zudem werden den Urlaubern Mundschutz-Masken zur Verfügung gestellt. Am Hoteleingang werden sie einem Temperaturcheck unterzogen.

Gibt es noch Buffets in den Hotels in der Türkei?

Im Vorfeld der Lockerungsmaßnahmen hatten Touristiker über die All-inclusive-Buffets in Hotels diskutiert. Der Vorsitzende des „World Tourism Forum Institute“, Bulut Bağcı, sagte: „Bisher war das Verpflegungskonzept ‚alles inklusive‘ mit seinen offenen Buffets in der Türkei vorherrschend. Dabei waren die Gäste bereit, sich in Schlangen anzustellen und dieselben Servierbestecke zu verwenden. Das wird seinen Reiz verlieren.“

Allerdings sollen die offenen Buffets nicht ganz verschwinden, sondern Hygienekonzepte implementiert, berichtet „Daily Sabah“. So sollen die Speisen hinter Glasscheiben präsentiert und vom Servicepersonal serviert werden. 

Am Eingang der Restaurants wird Händedesinfektionsmittel bereitgestellt und es gibt einen Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Tischen. Tee- oder Kaffeemaschinen sowie alle weiteren Arten von Getränkeautomaten sollen entfernt werden und die Getränke vom Personal serviert werden.