Wie viele andere Touristenhochburgen greift nun auch Thailand zu härteren Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Wie das lokale Nachrichtenportal „Der Farang“ berichtet, müssen den gesamten April mehr als 30.000 Hotels schließen. Das trifft nicht nur Touristen im Land hart, sondern ist vor allem für die Angestellten der Unterkünfte ein herber Schlag.

Von jetzt auf gleich seien 1,63 Millionen Beschäftige auf Hilfe vom Staat angewiesen, da ihnen die Hotels keine Gehälter mehr zahlen könnten. Besonders stark betroffen ist die beliebte Urlaubsinsel Phuket. Die dortige Regierung hat bereits die Fähr- und Autoverbindungen zum Festland gestoppt.

Ab dem 10. April soll zudem der Flughafen bis mindestens 30. April schließen. Die Touristen, die sich noch auf der Insel befinden, sollen in den nächsten Tagen mit Rückholflügen in ihre Heimat gebracht werden.

Bangkok Airways streicht Inlandsflüge

Neben den Hotelschließungen ist auch die thailändische Fluglinie Bangkok Airways von den Maßnahmen betroffen. Wie die Fluggesellschaft auf ihrer Website mitteilt, entfallen zwischen dem 7. und dem 30. April alle Inlandsflüge. Passagiere, die in diesem Zeitraum einen Flug gebucht haben, können die Erstattung der Kosten auf der Homepage des Unternehmens beantragen.