Aufgrund von weltweiten Reisebeschränkungen verlängert das Portal Airbnb den Zeitraum für kostenlose Stornierungen. Urlauber, die vor oder am 14. März eine Unterkunft oder ein Erlebnis gebucht haben, können nun auch Buchungen mit Check-in bis einschließlich 31. Mai stornieren. Dies gab Firmengründer Brian Chesky in einer E-Mail an alle Vermieter bekannt, die als offener Brief auf der Website veröffentlicht wurde.

In der Regel werden Airbnb-Buchungen im Voraus bezahlt und Kunden erhalten bei Stornierungen oft nur einen Teil des Geldes zurück. Da in diesen Zeiten Reisen auf der ganzen Welt aber quasi unmöglich ist, sah sich das Unternehmen mit Sitz in San Francisco zu dieser Maßnahme gezwungen.

Airbnb entschuldigt sich bei Vermietern und will ihnen helfen

Neben den Kunden, die ihre Reisen absagen müssen, will Airbnb auch den Vermietern unter die Arme greifen. Diese bekommen 25 Prozent der Einnahmen, die sie normalerweise bei einer Buchung bekommen hätten.

Zudem können sich sogenannte „Superhosts“, also Vermieter die besonders gute Bewertungen erhalten haben, auf eine Zahlung von bis zu 5.000 US Dollar bewerben. Insgesamt veranschlagt das Unternehmen als finanzielle Hilfe für seine Vermieter 250 Millionen Dollar.

Der Firmengründer entschuldigt sich zudem bei den Vermietern der Unterkünfte für eine schlechte Krisen-Kommunikation. Man habe zwar die Gäste über Stornierungsmöglichkeiten informiert, nicht jedoch die Vermieter.