Polarlichter begeistern Menschen auf der ganzen Welt. Die tanzenden Lichter lassen die Nacht in grellen Neonfarben erleuchten. Eine hohe Chance, die nördlichen Polarlichter zu sehen, hast du in vielen Teilen Skandinaviens (allen voran in Nordnorwegen und Island) sowie in Alaska und Kanada.

Aktuell kannst du wegen der Corona-Pandemie in all diese Regionen nicht reisen. Das muss aber nicht heißen, dass du auf die magischen Lichter verzichten musst. 

Polarlichter im Livestream sehen

Die Kleinstadt Churchill im kanadischen Bundesstaat Manitoba bietet einen kostenlosen Livestream des Naturspektakels an. Voraussetzung ist natürlich, dass die Nordlichter auch am Himmel zu sehen sind. Allerdings sind die Gegenbenheiten gerade in Churchill günstig. 

Das liegt zum einen an der geografischen Lage des Ortes und zum anderen am Zeitpunkt. Besonders gegen Ende des Winters und zu Beginn des Frühlings stehen die Chancen gut, Polarlichter zu sehen. 

Polarlichter in der Realität

Falls dich die virtuellen Polarlichter so angefixt haben, dass du sie auch einmal in echt erleben willst, haben wir dir ein paar nützliche Tipps aufgeschrieben, was du bei der Polarlichter-Jagd beachten musst. Denn in der Realität gehört etwas mehr dazu, als einfach nur eine Seite im Browser zu öffen. Eine Eigenschaft solltest du auf jeden Fall besitzen: Geduld.

Denn auch wenn du am perfekten Spot sitzt und das beste Equipment hast, kann es sein, dass du manchmal Stunden oder gar Tage auf die Lichter warten musst.

Apropos Equipment: Die bunten Lichter mit dem bloßen Auge zu sehen ist schon beeindruckend, aber davon ein Foto zu schießen, das du deinen Freunde zeigen kannst, ist deutlich schwieriger. Da die Lichter bei Dunkelheit zu sehen sind, stoßen unsere Smartphone-Kameras an ihre Grenzen.