Die kanadische Regierung verbietet im Zuge der Corona-Pandemie die Einreise von Ausländern, ausgenommen davon sind US-Bürger. Auf der Website der kanadischen Regierung war ursprünglich zu lesen, dass der Einreisestopp bis Ende Juni gilt. Mittlerweile jedoch (Stand: 8. April) ist das Datum in der Meldung wieder verschwunden. 

Das kanadische Fernsehnetzwerk „Global News“ allerdings berichtete am 1. April, die Regierung habe das Datum bestätigt. Auch der reisereporter hat noch einmal nachgehakt und als Antwort einen Link zur offiziellen Mitteilungüber die Einreisesperre erhalten. Dort steht nun, die Einreise sei „bis auf Weiteres“ ausgesetzt. Wieso die Regierung kein Datum mehr nennt und ob der 30. Juni ein realistisches Zieldatum ist, darüber hat Kanada sich nicht geäußert. 

14 Tage Quarantäne nach Einreise in Kanada

Was aber fest steht: Derzeit gilt der Einreisestopp.Von der Regierung heißt es dazu in der entsprechenden Mitteilung, dass die Einreise allen Ausländern verweigert würde, wenn die Reise nicht aus gesundheitlichen oder arbeitstechnischen Gründen zwingend notwendig sei. Davon ausgenommen seien US-Bürger. Die dürften allerdings auch nur unter bestimmten Bedingungen einreisen, etwa zum Arbeiten oder um hilfsbedürftige Familienangehörige in Kanada zu besuchen. Aber selbst wer einreisen darf, muss zunächst 14 Tage in häusliche Quarantäne. 

Kanada gehört eigentlich zu den beliebtesten Fernreiszielen der Deutschen. Mit dem verlängerten Einreisestopp geht das Land einen Schritt weiter als die meisten anderen Länder, die das Einreiseverbot zunächst auf 14 Tage, bis Ende April angesetzt oder ohne zeitliche Begrenzung angesetzt haben.

Die Möglichkeit, dass jetzt aber weitere Länder nachziehen, besteht. Das ist aber auch abhängig davon, wie sich die Corona-Lage weiterentwickelt. Was jetzt aus deinem Sommerurlaub wird? Wir sind der Frage in diesem Artikel mal nachgegangen.