Schlafen in einer Box ohne Fenster, in einem riesigen Darm oder im Cockpit? Kannst du tatsächlich – denn rund um die Welt gibt es jede Menge schräge Hotels. Wir stellen dir 13 von ihnen vor:

1. In einem riesigen Elefanten übernachten

In Margate City im US-Bundesstaat New Jersey steht eines der ältesten Wahrzeichen der Welt. „Lucy the Elephant“ ist ein knapp 20 Meter hoher hölzerner Elefant. Nun kannst du in ihm übernachten. Das kuriose Gebäude blickt auf eine beeindruckende Geschichte zurück. Doch was hat es mit dem riesigen Elefanten eigentlich auf sich?

Das Bauwerk wurde bereits 1881 errichtet und ist damit älter als die Freiheitsstatue oder der Eiffelturm. Der Plan vom Erfinder James V. Lafferty war es, damit Touristen und Grundstückskäufer in das kleine Städtchen zu locken. Woher der Name Lucy kommt, bleibt bis heute ein Geheimnis.

Vom Dach des Elefanten Hotels hast du eine schöne Aussicht auf den Atlantik.

In seiner wechselvollen Geschichte beherbergte Lucy schon US-Präsident Woodrow Wilson, diente als Museum oder als Kneipe. Auch mehrere Stürme und Hurrikans überlebte der Riesen-Elefant.

Ab dem fünften März konnten Besucher nach mehr als 100 Jahren wiede eine Übernachtung buchen. Über die Plattform „Airbnb“ können sich Interessierte für den 17.,18. oder 19. März bewerben. Falls du kein Glück bei der Buchung hast, kannst du das ganze Jahr über den gigantischen Elefanten besichtigen und in seine 136-jährige Geschichte eintauchen.

2. Weniger Platz geht nicht

Kapselhotels sind in Japan weit verbreitet. Menschen, die günstig übernachten wollen und den Schnickschnack aus klassischen Hotels nicht brauchen, kommen dorthin. Besonders für kurze Städtetrips sind die Kapselhotels beliebt, sie befinden sich oft in der Nähe von Bahnhöfen.

Aktuelle Deals

In Göttingen, Bielefeld und Hannover gibt es jetzt sogenannte Boxhotels. Darin schlafen Gäste in knapp fünf Qadratmeter großen Zimmern ohne Fenster und Klo. Bald soll es sie auch in weiteren deutschen Städten geben. Der reisereporter hat schon mal Probe gelegen.

3. Für Hunde-Verrückte

Kein Scherz. Im Dog Park Inn im US-Bundesstaat Idaho schläfst du in einem gigantischen Beagle. Du erklimmst diese sehr ungewöhnliche Schlafmöglichkeit über eine Außentreppe, im Bauch des Hundes befinden sich Badezimmer, Schlafbereich und Kochmöglichkeiten.

Im Kopf befindet sich ein Loft mit zusätzlichen Schlafmöglichkeiten. Auch drinnen dreht sich alles um den Vierbeiner: Bilder, Decken, Kissenbezüge, Skulpturen. Echte Hunde (die sich benehmen, so heißt es auf der Homepage) sind als Gäste selbstverständlich auch willkommen. 

Kosten: Ab 132 Dollar (120 Euro) pro Nacht für zwei Personen.

Auf den Hund gekommen: In diesem Hotel dreht sich alles um die Vierbeiner.

4. Ab in den Kanal

Uargh… Im Kanalrohr übernachten? Muss aber nicht immer nass und kalt sein. Und Ratten gibt’s im „dasparkhotel“ mit Sicherheit auch nicht. Für die Unterkunft wurde ein Kanalrohr umgebaut. Es hat einen Innendurchmesser von zwei Metern. Nicht viel Platz, aber für eine Doppelbett-Matraze reicht’s. Das Hotel findest du im Bernepark in Bottrop im Ruhrgebiet und im österreichischen Ottenheim.

Kosten: Feste Preise gibt es nicht. Du lässt das da, was du für angemessen hältst. 

Ab ins Rohr: „dasparkhotel“ im Bernepark im Ruhrgebiet.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

5. Eine Nacht im Gurkenfass

Wo könnte dieses Hotel sonst liegen als im Spreewald? Wenn du Camping- und Freiluftfan bist, gönn dir in Lübbenau eine Nacht im Gurkenfass. Dieses Mini-Hotel ist 3,30 Meter lang und 2,10 Meter breit. Du hast darin einen kleinen Vorraum und einen Schlafbereich. Für Dusche, Waschbecken und Klo ist aber kein Platz, du musst ein paar Schritte laufen. Insgesamt gibt es fünf der Gurkenfässer.  

Kosten: ab 55 Euro pro Nacht und Fass, ab der zweiten Nacht 40 Euro.

6. Wie schläft es sich in einem Darm?

Nach dieser Nacht weißt du es: In der Nähe von Antwerpen, im Ort Stekene, kannst du in einem sehr skurrilen Hotel nächtigen, nämlich in einem Nachbau eines menschlichen Dickdarms. Es ist ein Kunstwerk von Joep van Lieshout, steht auf einem Museumsgelände und heißt treffend „CasAnus“. Innen ist es sehr schlicht in Weiß gehalten, das Doppelbett liegt an einem Ende des Darms.

Kosten: 120 Euro pro Nacht für zwei Personen.

In der Nähe von Antwerpen kannst du in einer Nachbildung eines menschlichen Darms schlafen.

7. Iglu-Feeling

Nichts für Frostbeulen: Im Icehotel 365 in Jukkasjärvi in Schwedisch-Lappland kannst du ab 2017 das gesamte Jahr über schlafen. In den kalten Zimmern sind es maximal minus fünf Grad, es gibt aber auch warme Zimmer. Das Hotel liegt 200 Kilometer nördlich des Polarkreises. Früher wurde das Icehotel 365, das erstmals 1989 eröffnet wurde, jedes Jahr neu gebaut. Aufwärmen kannst du dich in der hoteleigenen Sauna. 

Schlafen auf Eis bei etwa minus fünf Grad im Icehotel in Jukkasjärvi.

Nicht ganz so kalt ist es in den Glasiglus in Kakslauttanen in Finnland. Dafür hast du aus deinem Iglu-Zimmer freie Sicht in den Himmel: perfekt, um Nordlichter und Sterne zu beobachten. Jedes Iglu hat ein Bett und eine Toilette. Gebucht werden können die Iglus zwischen Ende August und Ende April.

Tipp: Die Nordlicht-Saison beginnt jedes Jahr (etwa) im September, wenn die Tage wieder kürzer werden.

Aurora Borealis über dem Kakslauttanen-Iglu-Hotel.

8. Schlafen im Cockpit

Ziemlich cool: Im Jumbostay-Hotel schläfst du im Cockpit eines Flugzeuges. Die umgebaute Boeing 747-200 (Baujahr 1976) steht auf dem Flughafen Stockholm/Arlanda. Insgesamt gibt’s 85 Schlafgelegenheiten. Alle Zimmer haben Bildschirme, auf denen die Starts und Landungen am Flughafen verfolgt werden können.

Kosten: Die Nacht in der Cockpit-Suite gibt’s ab 173 Euro.

Das Jumbo-Hostel in Stockholm ist eine umgebaute Boeing 747-200. Luxuriös ist die Suite im Cockpit.

9. Wie in Hogwarts

Okay, wir wissen, dass Harry Potter nur Fiktion ist. Aber beim Anblick der Zauberer-Kammern im Georgian House könnte man fast meinen, in Hogwarts zu sein. Das Hotel steht (natürlich) in London, dem Geburtsort von Harry. Vieles in den Kammern erinnert an die Zaubererschule: Truhen, Gemälde, Spitzbögen und Betten mit Vorhängen wie im Schlafraum der Gryffindors (Harrys Haus in Hogwarts). Morgens kannst du vom Hotel aus bereits in magischer Stimmung dein Städtereisen-Programm starten, zum Beispiel zur Harry-Potter-Studio-Tour.

Kosten: Eine Nacht in der „Wizard Chamber“ gibt’s ab etwa 393 Euro.

Eine Zauberer-Kammer im Georgian House in London. Sie ist angelehnt an die Optik der Schlafsäle in Hogwarts.

10. Hoch hinaus

Ja, du siehst richtig. Hier schläfst du in einem Kran. Direkt angrenzend an das Stadtzentrum von Amsterdam steht der alte Kran am Fluss Ij in der NDSM-Werft. Er wurde restauriert und ist heute das „Crane Hotel Faralda“. Es gibt sogar einen Pool, du planscht in 50 Metern Höhe. Die Suiten liegen zwischen 35 und 50 Metern hoch. 

Kosten: 45 Euro pro Nacht.

Der Kran in Amsterdam wurde zum „Faralda Crane Hotel“ umgebaut.

11. Das ist außerirdisch

Das „Treehotel“ in Schweden hat mehrere skurrile Unterkünfte: Du kannst dort in einem Vogelnest nächtigen oder auch in einem Ufo. Darin ist Platz für bis zu fünf Personen. Über eine steile Treppe erklimmst du die Unterkunft, die zwischen den Bäumen hängt und in der Umgebung des Waldes sehr surreal wirkt.

Kosten: Pro Nacht 4.700 schwedische Kronen (etwa 440 Euro).

Schlafen im Ufo: The Tree Hotel in Schwedisch-Lappland wirkt außerirdisch.

12. Schlafen wie ein Hobbit

Bei deiner Reise auf den Spuren von „Herr der Ringe“ und dem „Hobbit“ durch Neuseeland gibt es die passende Übernachtungsmöglichkeit: Das Hobbit-Motel im Woodlyn-Park in Waitomo. Die Höhlen sind in Hügel gebaut, morgens nach dem Aufwachen schaust du aus dem Bett durch eines der typischen runden Fenster.

Kosten: 295 Neuseeland-Dollar (etwa 168 Euro) pro Nacht für zwei Personen.

Darin schläfst du wie ein Hobbit: Die Höhle im Woodlyn Park von außen.

13. Abtauchen

Einfach mal abtauchen… In Dubai schläfst du im Atlantis-Hotel mit Blick auf eine Unterwasserlandschaft. Zum Einschlafen kannst du statt Schafen Fische zählen. 

Kosten: Die Suite bekommst du ab 3.200 Euro pro Nacht.

Abtauchen: Unterwasser-Suite mit Blick auf die Ambassador Lagoon im Atlantis Hotel The Palm in Dubai.