Verwaister Ballermann, gespenstische Stille im Kolosseum, Barcelona steht still: Die Auswirkungen des Coronavirus sind an den beliebtesten Tourismus-Attraktionen besonders spürbar. In Italien und Spanien wurde sogar eine Ausgangssperre verhängt, sodass ganze Straßenzüge menschenleer sind.

Ausgangssperre in Venedig: Verlassene Straßen

Die Lagunenstadt im Nordosten Italiens war eine der ersten Touristen-Metropolen in Europa, die von der Ausbreitung des Coronavirus betroffen waren. Bereits Ende Februar wurde der berühmte venezianische Karneval vorzeitig abgebrochen. Als nächste Schritte wurden große Teile Norditaliens zum Sperrgebiet erklärt.

Aktuelle Deals

Mittlerweile ist das ganze Land einer Ausgangssperre ausgesetzt, Millionen Italiener müssen in ihren Häusern bleiben. Gleichzeitig sind auch alle touristischen Aktivitäten im Land untersagt. Das führt zu gespenstig anmutenden Bildern von Sehenswürdigkeiten.

Aber die Situation hat auch eine positive Seite. Gerade Venedig litt die letzten Jahre besonders unter Overtourism, unzählige Kreuzfahrtschiffe steuerten den Hafen an. Daraufhin verdreckten die Kanäle. Jetzt zeigt sich: Bereits wenige Tage nach der Ausgangssperre sind einige Kanäle wieder sauber. Dies dokumentierten einige Nutzer auf Twitter:

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Eiffelturm und Co. geschlossen

Auch Frankreich hat am 17. März eine Ausgangssperre verhängt. Touristische Attraktionen wie der Eiffelturm oder Montmartre sind bereits seit einiger Zeit geschlossen. Wo sich sonst täglich die Massen drängen, herrscht jetzt gähnende Leere. Die reisereporter-Galerie zeigt verlassene Touristen-Attraktionen auf der Welt:

Spanien: Ein Land unter Corona-Quarantäne

Seit dem 14. März herrscht in Spanien ebenfalls eine Ausgangssperre. Sonst so beliebte Urlaubsziele wie Mallorca, Barcelona oder Madrid sind menschenleer. Neben Italien gilt Spanien als das Land in Europa, dass von der Corona-Pandemie am stärksten betroffen ist. 

Dies hat zur Folge, dass der sonst so überfüllte Stadtstrand von Barcelona verwaist ist, genauso wie der bei deutschen Touristen beliebte Ballermann auf Mallorca. Auf der Baleareninsel befinden sich zwar noch Urlauber, diese sollen die Insel aber in den nächsten Tagen verlassen.