Bislang riet das Auswärtige Amt lediglich von Reisen in Länder ab, die besonders stark vom neuartigen Coronavirus betroffen sind, darunter Italien und der Iran. Einzig für die chinesische Provinz Hubei wurde eine generelle Reisewarnung ausgesprochen.

Jetzt rät das Ministerium für äußere Angelegenheiten erstmals allgemein von allen nicht notwendigen Reisen ins Ausland ab.

Auswärtiges Amt: Risiko, nicht mehr ausreisen zu können

Die Behörde sieht diese Empfehlung als notwendig an, da Länder ihre Ausreisebestimmungen kurzfristig ändern könnten und Reisende unter Umständen nicht mehr ausreisen dürfen und im Reiseziel festsitzen. 

Neben den Staaten reduzieren auch immer mehr Airlines ihre Flugziele, einige Destinationen werden überhaupt nicht mehr angeflogen. Deshalb solle sich jetzt jeder die Frage stellen, ob eine geplante Reise ins Ausland wirklich notwendig sei und nicht verschoben werden könne.

Nachdem in den letzten Tagen bereits mehrere Länder ihre Grenzen dicht gemacht haben, hat nun auch die deutsche Bundesregierung beschlossen, Grenzkontrollen einzuführen und den Grenzverkehr damit auf ein Minimum zu reduzieren. Außerdem sind die deutschen Nord- und Ostseeinseln für Touristen nicht mehr zugänglich.